Trennung, wo kommen die Kinder hin?

Liebe Experten!

Wenn ein Ehepaar sich frisch getrennt hat wird doch sicherlich schon vor der Scheidung entschieden, wo die Kinder verbleiben, sobald einer der Ehepartner die gemeinsame Wohnung verlässt.
Aber wie wird das entschieden und wann und von wem? Das kann doch nicht erst nach einem Jahr passieren?

Kann mir jemand etwas dazu sagen?

Spielt da eine große Rolle, wer mehr Geld hat oder mehr Zeit oder wird vorwiegend nach den Willensbekundungen der Kinder entschieden ( in diesem Falle 10 und 14 J.)?

Für konkrete Hinweise wäre ich sehr dankbar.

Gruß, Diva

Moin,
da wird nur entschieden, wenn sich die zwei nicht (mehr) einigen können, meist passiert das zu allererst wie du sagst, rein faktisch mit dem Auszug des/der Einen mit oder ohne Kinder.
Das Gericht entscheidet nur, wenn die Eltern keine Einigung vor der Scheidung erzielt haben. Und wenn einer der beiden das Gericht dazu auffordert, dann wird alles in die Waagschale geworfen, was jede Seite so wirft, the dirtier the merrier leider manchmal.
Wenn die zwei einen Anwalt haben oder in einer Mediation vorgeklärt haben ist das einfach. Gerichte können alles haarklein festlegen, wenn sich die zwei nicht einig sind, und genauso viel Freiraum lassen, wenn sich die zwei einig zu sein scheinen.
Das mit dem mehr Geld auf der einen Seite (meistens nicht der, wo die Kinder sind) wird relativiert durch den Unterhalt, den das Gericht festlegt, für Frau oder Mann und/oder „nur“ die Kind(er) und dazu gibt es die Düsseldorfer Tabelle. Dann ist das Geld schnell mal woanders zuhause…
Grüße, ynot

Moin Diva,

rechtlich dauert das unter Umständen furchtbar lange… Welche Rollen da dann wichtig sind, liegt mehr oder weniger in der „Hand“ des Richters…
Sei’s drum - ist irgendwie auch unwichtig

Hä?

ja, vollkommen unwichtig: Das einzige, was zählt: Friede!
Ich erinnere da mal kurz an Salomon: (übertragen) jeder kann ja zwei halbe Kinder bekommen, wenn man sich nicht einigt, wer die jeweils rechte Hälfte bekommt?

Hach… Willensbekundungen von Kindern… Beispiel aus meinem Umfeld: Mutter streng, aber gerecht, Papa alles egal, aber dann brutal. Kinder dachten dann schon: Papa ist besser, bis die eine Tochter mit Rippenbrüchen im Krankenhaus gelandet ist.

Setzt euch hin, reißt Euch zusammen, steckt zurück: Kinder sind kein Statussymbol und je mehr Ihr Euch darum kloppt, desto schlechte geht es denen…

nur meine Gedanken

Grüße
Ce

Hallo,

ob nun getrennt oder nicht: die Eltern haben das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Das ändert sich mit der Trennung nicht. Mit anderen Worten: die Eltern müssen sich einigen. Gelingt ihnen das nicht, kann ein Elternteil das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht beim Familiengericht beantragen (§ 1628 BGB).

Dabei steht dann das Kindswohl im Vordergrund: gewohnte Umgebung, soziale Kontakte, Aufenthaltsort der Geschwister - und natürlich spielt auch die Meinung des Kindes eine Rolle (abhängig vom Alter). Der Regelfall dürfte sein, daß das Kind an seinem bisherigen Wohnort verbleibt.

Gruß
C.

Wenn nun beide Eltern an diesem Wohnort bleiben (wobei das Haus verkauft wird) und einer von beiden dem Wechselmodell nicht zustimmen will - wonach wird dann entschieden? Nach den Willensbekundungen der Kinder? Danach, welcher Elternteil mehr Zeit oder mehr Geld hat?

Die sozialen Kontakten wären in allen denkbaren Modellen (Wechselmodell, Kinder zum Vater, Kinder zur Mutter) dieselben.

Und wie bald würde das entschieden werden?

Danke schonmal

Ganz ehrlich? Wie willst du das machen, wenn dein Ehemann dich ausradieren will?

Der Ehemann mutiert hier gerade zum Monster, so etwas habe ich noch nie erlebt.
Er hat von Anfang an gesagt, dass die Mutter eh in HartzIV landet und er deshalb die Kinder bekommt.
Er macht nur noch, was er will, es gibt keine Absprachen, er verlangt aber von der Noch-Ehefrau, dass sie alles ankündigt, was sie macht (wann sie wohin geht, was sie wann macht mit den Kindern usw).
Er kocht, will die Kinder von der Schule abholen und zum Reiten bringen und so tun, als wäre die Mutter überflüssig.
Er hat versucht sie zu provozieren, um dann Tonaufnahmen zu machen und als die Frau das mitbekam und sehr wütend wurde, hat er versucht, sie zu filmen.
Er hatte direkt nach 2 Wochen das Konto aufgelöst, hatte den Tan-Generator weggenommen und gesagt, dass er ihr nichts zahlen will (während er seiner Mutter erzählt, er würde sie großzügig alimentieren).
Er will sie zum Wechselmodell zwingen und das Haus für einen Appel und ein Ei in 3 Monaten an einen Bekannten verkaufen.
Sieht das danach aus, als ob man mit diesem „Menschen“ irgendetwas im Frieden regeln kann?

Seine Frau war über 20 Jahre lang finanziell und auch anderweitig von ihm abhängig. Sie befreit sich gerade da raus, aber er glaubt, dass er noch Macht über sie hat und nutzt das aus bis zum Anschlag.

Vielleicht hast du ja den ultimativen Tipp, wie du aus diesem Verbrecher ein Schaf machen willst? Da bin ich für jede nützlich Info offen!

Danke und Gruß

Hallo Diva,
unter den Umständen wäre es sinnvoll, das Finanzielle und die Regelung bzgl. der Kinder zu trennen.
Den finanziellen Teil müssen Rechtsanwälte und evtl. das Gericht klären.
Bei der Aufenthalts- und Umgangsregelung hilft das Jugendamt umsonst. Obendrein wird es dort schriftlich festgehalten und kann bei Nichteinhaltung vor Gericht verwendet werden.
Wird sich nicht dran gehalten, dann würde ich der Frau empfehlen, sich alles zu notieren!
Zudem ist es bei Kommunikationsproblemen zwischen den Eltern ratsam, sich Hilfe bei einer Familienberatungsstelle zu holen, sonst wird es später vor Gericht garantiert zur Auflage gemacht.
Kleiner Trost am Rande: Dieses Arschlochphänomen bei Männern in der Trennungszeit ist verbreiteter als du denkst!
Könnte die Frau nicht vielleicht beim Discounter anfangen zu arbeiten?
Eine Bekannte war ebenfalls ungelernt, hatte bei Norma angefangen und war ruckzuck Filialleiterin…
Müsste halt die Betreuung abgedeckt werden.
LG, Mao

Die Maßstäbe, nach denen ein Gericht urteilt, habe ich genannt. Wie diese im konkreten Einzelfall gewichtet werden, ist Sache des Gerichts. Wie lange das dauert, hängt ebenfalls vom Gericht ab.

Ich fürchte, präzisere Auskünfte wirst Du nicht bekommen können.

Gruß
C.

2 Like

Hier sind doch keine Gerichte am Werk. Es wird in Einzelfällen entschieden. Dein Einsatz,in allen Ehren, toll, wie Du Dich engagierst. Das umfasst aber nicht Alles, Du bist parteilich. Das ist auch o.k.
Dazu gehört aber auch, sich vor Allem im Interesse der Kinder um eine Lösung zu bemühen,
Du hast genug Energie, Dich um das Wohl der Kinder zu kümmern.
Ein gutes Händchen dabei wünsch ich Dir.
LG
Amokoma1

2 Like

Ok, das mit dem heimlich aufnehmen etc klingt problematisch, wobei man die die ( in der regel schrecklich verworrene) Beziehungssituation kennen müsste.

Keine Sorge, ich maße mir kein Urteil an, weiß einfach nur, dass die selbe Geschichte sich bei verschiedenen Menschen manchmal sehr unterschiedlich anhört.

Meine Schwester hat es - ich habe sie sehr bewundert - geschafft, sich von ihrem schwierigen Mann zu trennen, ohne den Kindern dass Gefühl zu geben, dass sie den Vater jetzt hasst. Im Gegenteil, sie hat ihnen vermittelt, dass sie sich niemals zwischen sie und dem Vater stellen wird, dass der Exmann immer der Vater der Kinder bleibt. Seine Frechheiten (zunächst zahlte er unter dem Hartz IV-Satz, und das als Besitzer von drei teuren Wohnungen…) hat sie abprallen lassen, E-Mails sachlich oder gar nicht beantwortet, mit einer Anwältin das Nötigste durchgesetzt und wohl auf einiges Geld verzichtet, dass man hätte raushauen können. Das Ganze hat sie viel Kraft gekostet!!
Heute hat sie zwei Kinder, die zum größten Teil bei ihr leben und denen es psychisch gut geht, und die Absprachen mit dem Exmann funktionieren!!
Karl

[Beitrag editiert vom www Team]

4 Like

Tipp geben?

der erste: begib Dich nicht mit ihm in einen Ring. So ein Box- oder Ringkampf wird er gewinnen
2.: Kinder haben per se ein gutes Gespür, was ihnen gut tut - nicht sofort, aber recht bald
3.: nutze seine Mutter… (ganz wichtig jetzt) davor musst Du aber die nachtragenden Gedanken über ihn verdrängen und ohne Hass und Wut auf ihn sein. Mütter beschützen in erster Linie ihre eigenen Kinder (auch wenn erwachsen). Aber so soll er doch mal z.B. die Kontoauszüge vorlegen, wo er Dir mal was überwiesen hat…
4.: Deine Kinder sind alt genug für die Wahrheit - aber auch hier: keine Vorwürfe… Vorschriften… einfach verdeutlichen
5.: Du bist wer! Geld und „was bieten können“ ist alles Augenwischerei und letztlich kann man davon vieles kaufen. Nur keine Liebe. Sage Dir diesen Satz immer (gedanklich) auf, wenn Du explodieren könntest
6.: das mit dem Haus mal hier im Rechtsbrett zur Diskussion stellen… kann mir schon irgendwie vorstellen, dass da so eine Art mündlicher Mietvertrag besteht
7.: glaube alles zusammen, was Du ergattern kannst und Dir ist (Schmuck, Uhr, Kamera, Auto-Fahrzeugbrief)… und bring das in Sicherheit (Familie/Freundin…)
8.: Was war/ist eigentlich der Grund? den sollte man zumindest kennen. Daraus ergeben sich auch oft Möglichkeiten…

einfach wird es nicht - drück Dir die Daumen

Grüße
Ce

Es ist dringend geboten, dass die Frau aus deinem schon einige Male genannten Beispielsfall eine Familienberatungsstelle aufsucht - lieber heut als morgen.

Im Regelfall verbleiben die Kinder bei dem Elternteil, das sie zuvor hauptsächlich betreut hat. Im Einzelfall kann aber eine Beratungsstelle am besten dabei helfen, Strategien zu finden, wie mit einem zum Monster mutierten ehemaligen Partner umgegangen werden kann.

Da du das so genau weißt: Wie denn?
Ich wohne 450 km weit weg.
Keine Ahnung, wovon du sprichst!

Gruß, Diva

Warum denn ich???
Ich hab überhaupt gar keinen Kontakt zu diesem Mann. Ich verstehe gar nicht, was das bedeuten soll.

Und Kinder habe ich auch keine.

Mündlicher Mietvertrag? Ich versteh nur noch Bahnhof…

Hallo,

Es gibt immer zwei Sichtweisen und es ist bestimmt eine gute Idee, auch die Sicht des Mannes zu sehen versuchen.

selbst, wenn er etwas gutes tut, wir es ihm negativ ausgelegt.

Ich kenne die konkrete Situation nicht, aber ich kann nur davor warnen, ausschließlich eine Seite anzuhören.

Fürs finanzielle gibt es eindeutige und durchsetzbare Regelungen („Unterhalt“), die persönliche Schlammschlacht („Monster“) ist allenfalls dazu geeignet, den Kindern Schaden zuzufügen und vielleicht persönliches Rachebedürfnis zu befriedigen.

Wo die Kinder bleiben, wird im Zweifel auch gerichtlich festgelegt und da Deine Schwester vermutlich eine Frau ist, liegen ihre Chancen darauf, die Kinder überwiegend bei sich zu haben recht hoch.

Sebastian

1 Like

Er tut nicht etwas Gutes hier. Er will zeigen, dass die Mutter überflüssig ist.
Den Zusammenhang hier aufzuzeigen führt zu weit.
Du kannst aber gern von einer narzisstischen Persönlichkeit ausgehen.
Die Entwicklung ist über die letzten Jahre sehr deutlich erkennbar.

Er hat das Konto aufgelöst, bislang keinen Cent gezahlt und macht auch keine Anstalten in Aussicht zu stellen, wann mit wieviel zu rechnen ist.
Er lässt wichtige Unterlagen verschwinden, richtet neue Passwörter ein und hat alle Passwörter vernichtet, die die Ehefrau an einer bestimmten Stelle deponiert hatte.
Nach wieviel Verhandlungswillen und Friedensbereitschaft sieht das denn aus?

Das Rachebedürfnis hat er anscheinend. Er versucht der Frau alles wegzunehmen inklusive der Kinder.
Über deren Hinweis, wie sehr sein Verhalten den Kindern schadet (er lässt sie regelmäßig allein, selbst wenn die Ehefrau angekündigt hatte, wegzugehen) und sagt „die halten das schon aus“.

Die Ehefrau möchte mit den Kindern zum Psychologen, damit der Schaden begrenzt wird, er lehnt das ab oder lässt es nur unter der Bedingung zu, dass er beim Gespräch dabei ist.

Und so weiter und so fort.

Das ist ein Fall für das Jugendamt. Stichwort Beistandschaft.

Gibt vom Jugendamt Geld und die kümmern sich darum, dass sie das Geld vom Vater wiederbekommen.

Nach sehr wenig. Aber: Ich kenne nur Deine Seite der Schilderung-

Nicht alleine. Jemanden als „Monster“ zu titulieren ist weder sachlich noch kann ich mir eine Situation ausdenken, in der es im Sinne der Kinder hilfreich ist.

Ja. mag sein. Oder eben auch nicht.

Erster Ansprechpartner sollte das Jugendamt (morgen anrufen…) sein.

Sebastian

2 Like

Tipp?

Die Frau soll sich tunlichst einen Anwalt für Familienrecht nehmen (Frauen sind da manchmal die besseren Hyänen :wink: ).

Man muss nicht auf jede Schlacht-Aufforderung eingehen- man muss sich aber auch nicht alles vom Brot nehmen lassen. Sich mit dem Jugendamt in Verbindung setzen und nach grundsätzlichen Infos fragen, kann auch nciht schaden.

Auf die einzelnen Aktionen möchte ich gar nicht eingehen - verletzte Menschen können zu Fremden werden und gerade in der Akutzeit kann sowas ganz schlimm sein.

Mit Hartz IV wäre sie für die Kinderbetreuung ideal und er käme sicher nicht so einfach an Unterhalt vorbei…das wird noch nicht zuende gedacht sein :wink:

Also nochmal- deine Bekannte soll sich einen Menschen an ihre Seite holen, die für sie kämpft und Eindruck macht.
Eventuell kennt man andere Getrennte, die einen guten Anwalt hatten…

alles Gute für deine Bekannte.

Nur der Vollständigkeit halber: Keiner weiß hier was genau.

Deshalb sind die Antworten auch nur allgemein und nicht konkret.

Sind Hyänen (Aasfresser… ) wirklich das, was den Kindern gerecht wird?

Auch den Ansatz halte ich für grundverkehrt.