Vegan ernähren: Tipps für den Urlaub

Hallo allerseits!

Der Sommer ist endlich da und mein Urlaub kommt auch immer näher. Meine Frau und ich haben vor einiger Zeit mit veganer Ernährung angefangen und halten diese zum Großteil ganz gut. Selten gibt es vegetarische Ausnahmen, aber maximal nur 1 mal die Woche, Unser Ziel ist es schon, komplett vegan zu werden.

Auf jeden Fall wollen wir uns im Urlaub auch vegan ernähen, aber wir wissen nicht ganz, wie das geht. Wie macht ihr das so? Habt ihr Tipps?

PS: es geht nach St. Petersburg und vielleicht nach Polen :slight_smile:

[Titelzeile editiert vom www Team]

Und gerade da vegan? Kann ich mir schlecht vorstellen. Was treibt einen überhaupt zu dieser Art der Ernährung? Wo liegt der Vorteil? Werde ich wohl nie verstehen.

2 Like

Wenn man konsequent nur rohes Obst und Gemüse isst, ist das doch gar kein Problem.

Beatrix

Wären da nicht die vielen kleinen Tiere, die sich von Obst und Gemüse ernähren und zum Teil auch darin wohnen. So gesehen enthält ein Obstsalat vielleicht sogar noch mehr Fleisch als eine Frikadelle auf der Kirmes.

4 Like

Entschuldigung, das ist ein blödes Schmeißmichtotargument gegen veganer. Und einen Bart hat es auch.

Grüße
Siboniwe
(selber Fleischfresser, aber hat es nicht nötig, dauernd in diese Diskussionsschiene einsteigen zu müssen)

1 Like

Hallo,

ich kann valdez nur zustimmen. Selbst in Kroatien, wo man sich durchaus ohne Probleme im Restaurant total gemüse- und obstfrei ernähren kann, habe ich mehr Grünzeug, Salate, etc. gesehen als in Polen und in der tschechischen Republik (in Russland war ich noch nicht, aber ich denke, dass es dort kulinarisch ähnlich aussieht).

Grüße
Siboniwe

1 Like

Das war kein Argument für oder gegen irgendetwas, sondern einfach eine lustig gemeinte Bemerkung, die nicht zuletzt daraus resultiert, daß es mir schwerfiel, die Ausgangsfrage ernstzunehmen. Hätte ich gewußt, daß das ein Standardargument bzw. -witz ist, hätte ich mir die Bemerkung verkniffen.

Hi,

Wie eng seht ihr das? Auch im Urlaub kann man sich ernähren wie zu Hause, wenn ihr euch entsprechend informiert habt, wisst ihr ja, um was ihr einen Bogen machen wollt. Bei Restaurantbesuch mit Speisekarten in einer ungewohnten Schrift kann ich mir vorstellen, das man dann schon mal was erwischt, das nicht passt. Das würde ich dann wahrscheinlich auf dem Teller aussortieren.
Das alles passt aber nicht zu einer strengen Auslegung, denn das Essen kam ja schon mit tierischen Produkten in Berührung. In diesem Zusammenhang möchte ich, da ich gerade beruflich bedingt zum gleichen Thema recherchieren musste, darauf hinweisen, das bei einer strengen Auslegung auch das Geschirr ein no-go sein kann. Normales Porzellan ist ok, aber Bone China Porzellan heisst nicht umsonst so (40-50% Knochenasche, meist Rind).

Salat mit Essig&Öl Dressing wird es aber wahrscheinlich überall geben.

Gruss,
Little.

Ich denke, wir sollten religiöse / weltanschauliche Entscheidungen, die sich auf dem Boden der Legalität befinden, hier nicht bewerten, sondern akzeptieren.

1 Like

Warum? Ausdrucken und der Bedienung zeigen: http://nomilktoday.curlybracket.org/

1 Like

Dürfen Veganer nur roh essen?
Wäre mir neu, du verwechselst da was.

Gruß

Meine Meinung. Daher sei mir die Frage erlaubt, was ich bewertet haben soll? Das war eine normale Frage, auf die ich keine Antwort habe.

Hallo,

ich sehe da kein großes Problem. Man muss eben nur seinen Urlaub entsprechend planen.

Vegane Restaurants sind in Deutschland schon recht selten (inzwischen gibt es ja schon kaum noch Restaurants, die wenigstens Gemüse als Beilage haben), in Polen und den baltischen Ländern wird es nicht viel anders aussehen. Eine vollumfängliche Verköstigung in Restaurants fällt damit wohl aus.

Das selbe Problem wird man haben wenn man in einem Hotel absteigt. Falls es nicht gerade Bio-Hotels mit veganem Angeboten gibt, wird man u.U. an der Frühstückstafel nichts zu essen finden.

Bleibt also (für mich ganz logisch) als Ausweg nur die Ferienwohnung mit eigener Küche und entsprechend vor Ort selbst einkaufen und selber kochen.

Grüße

Sobald es verarbeitet wird, ist nicht unbedingt gesichert, dass es noch vegan ist (z.B. Kochen mit Fleischbrühe oder Sahne, Braten mit Butter usw.). Gerade in den genannten Ländern ist eher deftiges Essen Usus.

Beatrix

2 Like

Hallo Little,
warst du schon mal in der Gegend?
Salat als einzelnes Essen ist mir nicht begegnet (tschech. Republik), auch nicht auf Nachfrage. Wir bekamen immer ein Blatt Salat und 1/8 Tomate, das war Salat (wenn wir nachfragten). In einem Restaurant stand dann plötzlich eine größere Salatschüssel auf dem Tisch! Himmlisch! Wie sich herausstellte, war die Schüssel, die ich bei mir zuhause für einen Salat, der eine ganze Mahlzeit sein soll, für eine einzelne Person nehmen würde, für den ganzen Tisch (=10 Leute) gedacht.

Ich glaube, vegan ist vielleicht mit Selbstverpflegung in diesen Ländern zu schaffen, sonst eher nicht.

Grüße
Siboniwe

3 Like

Wo wohnst Du? In Fleischhausen? In jedem Restaurant gibt es vegane Gerichte oder wenigstens Gemüse als Beilage - selbst in Steakhäusern und Burgerläden.

1 Like

In den Tropen hast du es schwer. In Ländern wie Südostasien wird veganes Essen in der Regel nicht serviert.

Hallo,

in den genannten Gebieten kannst Du davon profitieren, dass bedeutende Teile der ländlichen Bevölkerung und zuletzt die deutschen Kriegsgefangenen sich fast gänzlich vegan ernährten.

Der Schlüssel dazu heißt Kasha (ohne Milch oder Butter), das ist ein Brei von Hafer- oder Buchweizengrütze, und die Kohlsuppe Schtschi, die man leicht auch ohne Fleischeinlage bekommen kann.

Wenn Du Dich auf die beiden und Brot konzentrierst, kannst Du gut ein paar Wochen ohne Mangelerscheinungen überleben.

Die wundervollen Bliny sind leider haram, sie enthalten u.a. Eier.

Der ebenfalls leckere und nahrhafte Kwas geht, falls man Hefe akzeptiert und nicht der Tierwelt zurechnet.

Schöne Grüße

MM

Dann komm mal nach Berlin: ganz viel Küche aus aller Welt (soeben war ich eriträisch essen) aber Gemüse ist bei vielen Restaurants Mangelware - ein paar Blätter Salat, vielleicht ein paar Raspeln von Möhre oder Weißkohl oder ein paar Schnitzer Paprika - aber so richtig „deutsche“ Küche mit einer deutlichen Portion regional gewachsenem Gemüse (Blumenkohl, Brokkoli, Erbsen, Bohnen, Möhren, frische rote Beete, Mais (ja, ok. ist kein Gemüse) … ) alles Fehlanzeige. Wenn ich so ein Essen haben will, muss ich aufs Dorf fahren.

Und selbst wenn man sich die Beilagen als eigenes Essen bestellt, kann man sich nicht sicher sein, ob der Koch „vegan“ wirklich kennt und einhält. So manches mal sah ich schon eine Kelle Sauce Hollandaise über dem Gemüse - „ganz ohne Sauce kann man das doch gar nicht essen“

1 Like

So ist es. Ich bin mehrfach im Jahr in Tschechien unterwegs und kann deine Aussage nur bestätigen. Noch extremer wird es dann in St. Petersburg. Da ist man teils sogar beleidigt, wenn man nicht „schlemmt“.

1 Like