Warum kommen bestimmte Geschäftsideen erst jetzt?

Guten Tag,

ich schaue manchmal „Die Höhle der Löwen“ und frage mich, warum es manche dort vorgestellte Produkte nicht schon seit Jahren gibt. Zum Beispiel einen Aufsatz für Flaschen, der beim Ausschenken des Getränks Sauerstoff hineinmischt und dadurch angeblich ein Flaschenbier so wie ein gezapftes schmecken lässt. Flaschenbier gibt es nicht erst seit gestern, und es muss doch genug Firmen und Menschen geben, die sich seit Jahrzehnten Gedanken über Innovationen rund ums Bier machen.

Ebenfalls ein großer und alter Markt ist der für Angelbedarf. Dieses Jahr in der Höhle der Löwen: eine Art Mittelding zwischen Kunstköder und Naturköder (Wurm), eine Kapsel, die Trockenfisch enthält. Warum ist da niemand früher drauf gekommen?

Oder wollte man das nicht haben von Seiten der großen Firmen und deshalb muss ein kleiner Erfinder kommen, um das zu starten? Hätte man es sich dann nicht patentieren lassen und in der Schublade liegen lassen können?

Ich bedanke mich für erhellende Antworten.

Gibt es schon ewig, wurde bisher nur nie so vermarktet und in so eine Kapsel gekippt. Lockstoffe an Natur- und Kunstködern hab ich schon vor über 20 Jahren beim Angeln benutzt. Früher (und auch noch heute) hat man halt die Lockstoffe als Paste oder
Öl an die Kunstköder oder Futterkörbe geschmiert. Es gibt seit Jahren Gummifische die entweder Krabbenpulver/Knoblauch/… mit im Gummi haben oder damit bepudert sind. Nicht mal die Kapsel ist neu und die angeblich Forschung die er dafür angeblich betrieben hat ist der Lacher überhaupt. Das einzig gute(neue) an dem Teil ist das Marketing-Niveau.

2 Like

Man muss sich als „kleiner Mann“ ja auch erstmal trauen, mit der Idee ein Unternehmen zu gründen und das zu vermarkten, das kann ja auch schnell nach hinten losgehen. Nach @jxl83 haben große Unternehmen diese Produkte ja bereits als „Nebenprodukt“ laufen gehabt. Das heißt die Idee ist nicht ganz neu und dann versucht man ja auch nicht das als neues Produkt auf den Markt zu bringen. Ich finde es aber echt schade, dass nur so wenige da den Mut haben, die eigene Idee zu verwirklichen und auszutüfteln, da gäbe es sicher großartige Produkte:)
LG

1 Like

Ich denke, ganz so platt wie Mike kann man das nicht in jedem Fall sehen. Sicherlich gibt es die eine oder andere gute Idee, die nicht auf den Markt kommt. Die Gründe können vielfältig sein:

  • dem Erfinder fehlt Geld (Patente ist teuer, Prototypen ebenso)
  • dem Erfinder fehlt die Erkenntnis, dass er das was ganz großes erfunden hat und er nutzt das stumm vor sich hin
  • dem Erfinder fehlt die Zeit (bis dann die große Kohle strömt muss man ja auch von irgendwas leben, und dazu braucht man meist einen Job, der einen großen Teil der Tagesfreizeit frisst)
  • die Zeit ist noch nicht reif (ich finde 3D-Drucker ein fantastisches Beispiel: Filamente hätten wir schon in den 90ern drucken können. Klar, so ne Berechnung hätte über Nacht rennen müssen, aber hey - ein Druck läuft auch über Nacht… Soweit ich mich erinnere, gab es damals auch entsprechende Ansätze, die grandios gescheitert sind. Die Zeit für den Hype war halt erst jetzt reif. Auch andere Verfahren wären lockerlässig möglich gewesen, vielleicht langsamer, vielleicht nicht ganz so präzise, aber möglich
  • Firmen wollten das - zum Teil aus strategischen Gründen - nicht weiter verfolgen, denn die neue Erfindung bindet teurer Mitarbeiterzeit
  • Angst vorm Scheitern: man nimmt Zeit / Geld in die Hand, und am Ende will das „tolle Produkt“ keiner
  • heutzutage sind auch zu beachtende Vorschriften (Lebensmittel, Elektrosicherheit, je nachdem halt) unter Umständen ein Hindernis. Die fressen ebenfalls das was man nicht hat: Zeit und Geld

Und natürlich beliebige Kombinationen und beliebig viele weitere Gründe :wink:

2 Like

Ich glaube, dass diese Fernsehsendung vor allem Unterhaltung für die Zuschauer darstellt.
Viele Produkte sind doch einfach nur Mist, der als „Erfindung“ groß vermarktet werden soll.
Flaschenbier soll durch Untermischen von Sauerstoff wie Fassbier schmecken?

Das glaube ich jetzt einfach mal nicht.

Am Ende ist dass dann ein für 2€ produziertes Teil, was für 19,95€ verkauft werden soll und in ein paar Monaten für 5€ auf dem Grabbeltisch liegt.

5 Like

Hallo nochmal,
am Ende war ich dann gar nicht überrascht, als ich las, das viele der „Deals“ platzen, die während der Aufzeichnung geschlossen wurden.

Darüber wird nicht so medienwirksam berichtet.

Kennt jemand ein „Höhle der Löwen“-Produkt, welches tatsächlich eine sinnvolle Erfindung darstellt, die hochwertig umgesetzt wurde und dauerhaft am Markt besteht?

Moin,

Weil du gerade Angeln ansprichst: Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Oder anders: oftmals erwartet einen die harte Realität. Man mag ja von eigenen Produkt überzeugt sein, aber ist das auch der Kunde?
Such bitte mal nach „Pannenfächer“. (Als Neuling kann ich noch keine Links einbinden)

Investoren möchten für ihr Geld auch eine Form von Mitsprache oder einer Beteiligung. Da müssen schon beide Seiten gut zueinander passen.

Ach du Sche**e… 39,95€ sollte der Kosten, aktuell für 2€ zu haben… Und eine ausgesprochen nutzlose Idee ist es auch.

2 Like

Ich habe ganz allgemein den Eindruck, dass bei angeblich neuen Erfindungen oder Erleichterungen schlicht und einfach altbekanntes Wissen als „neu“ entdeckt bezeichnet wird. Gut verkaufen lässt es sich nicht nur dadurch, dass es nicht mehr bekannt - also nur vermeintlich neu- ist, sondern durch seine oberflächliche Bequemlichkeit und Einfachheit.
Mein Sohn, Jahrgang 80, hat als Jungangler die meisten Köder selber gesucht oder mit meiner Unterstützung selber hergestellt. Wir hatten kein überflüssiges Geld. Das gab es nur mal für einen „Blinker“ auf den Hecht oder den Zander.
Ich hoffe sehr, dass die aktuelle Denke von „immer Mehr vom Falschen“ ( und sei es durch Startups) ein Ende findet.
LG
Amokoma1

hi,

zudem uralt. Die kenne ich als Werbegeschenke von vor über 15 Jahren.

grüße
lipi

Und das dürfte den Unterschied ausmachen zu ganz vielen Produkten, die heute auf den Markt gebracht werden, gerade auch bei DHDL.

Aktuell wird eine Espresso-„Maschine“ für die Handtasche beworben. Bereits 1 Million Dollar bei Indiegogo eingesammelt.
Man braucht keinen Strom, sie passt in die Handtasche und die nötigen 9-10bar Druck werden mit leichtem Fingerdruck erzeugt (wer’s glaubt).

Der Haken:
Du musst die passende Menge Kaffeepulver dabeihaben, zusätzlich etwas kochend heißes Wasser.
Das füllst du dann in diesen Behälter, dann zehnmal pumpen und im Glas schwappt Espresso.
Anschließend verstaust du das brühendheiße Teil mit dem Kaffeesatz in der Handtasche und …

So dermaßen nutzlos und dämlich - 1 Million haben die schon zusammen.

Erst jetzt? Ernsthaft, ein guter Freund, Kaffeejunkie par excellence, von mir hat so ein Teil seit zig Jahren. Habe es mir auch schon mal für eine Wandertour ausgeliehen. Da ich meinen Kaffee eh genau abwiege (habe ja sonst keine Probleme) war die Portionierung eh kein Problem. Meine Mitwanderer haben zwar blöd geschaut ob meiner Luxusprobleme, Gaskocher hatten wir natürlich dabei und dann morgens nach einer Übernachtung unter freiem Himmel irgendwo in nirgendwo auf dem Weg nach Innsbruck morgens frischen Kaffee! Und ne eiskalte Dusche unter einem Wasserfall :joy::joy:

Ich auch :smiley:

Ich befürchte, dass das Prinzip „Nicht Notwendiges (aber Nettes oder einfach bequemes)“ als neuesten Schrei, unentbehrlich und selbstverständlich nur käuflich zu Erwerbendes darzustellen, Motor einer Wirtschaft und Gesellschaft ist, die daran glaubt, dass es ein „immer Mehr“ gibt.
Ich neige nicht zur Selbstkasteiung aus Glaubensgründen. Ich genieße auch gerne.
Den irrationalen Glauben daran, dass es ein „Immer mehr“ von Allem geben kann, teile ich nicht.
LG
Amokoma1

1 Like

Ich kann sie bei Indiegogo nicht finden. Wenn ich nach „Espresso“ suche und nach Fördersumme sortiere, finde ich keine mit Fördersumme größer 1 Mio.

Mein Fehler, läuft bei Kickstarter:

1 Like

Danke. Habs mir kurz angeschaut. Sieht erst mal gut aus, anscheinend haben etliche Medien darüber berichtet, und die Geldgeber kaufen sich damit eins der Geräte - oder mehrere. Und die Zielgruppe Kaffeetrinker ist nun mal keine kleine. Nicht soo erstaunlich, finde ich.

Ja. Ist es aber nicht. Es ist eine wackelige Druckpumpe, in deren offenen Behälter du kochendheißes Wasser einfüllen musst.
Die genannten Drücke werden nicht erreicht, man sieht in den Videos, dass der Kolben ganz leicht einzudrücken ist.

Zudem ist der Anspruch halt, eine Maschine für überall zu sein. Wo kommt das Brühwasser her?

1 Like

Habe ich mich auch gefragt.