Welche Sportart für Übergewichtige (Crossfit)?

Hallo ,

ich wiege bei 186 cm 118 kg . heißt ich wil endlich was machen. Ich war früher eher sportlich unterwegs (Teakwondo) ein paar bescheidene Muskeln hab ich auch noch allerdings weiß ich nicht so recht wo ich anfangen soll. Auf jeden Fall will ich moderat anfangen und mich langsam steigern. Aktuell bin ich noch in einem Fitnessstudio wo ich jetzt mit 3-4 mal wöchentlich 30 Minuten auf den Stepper gehe und auch mal ein wenig Hiit Trainiere . Am Wochenede geh ich dazu noch wandern.Nur Gerätetraining ist mir zu langweilig deswegen bin ich am überlegen ob ich mich beim Crossfit anmelden soll. Hab so meine befürchtung das ich damit in einem Bootcamp lande wo man darauf getrimmt wird bis an äußerste zu gehen . Das halte ich für übertrieben würd jedoch dennoch gern was in der Gruppe machen. Leider sind auch im Sportverein die Freizeitliegen Volleyball Badminton auf hohem Niveau , so dass auch hier schwierig wird in einen Gruppe erstmal reinzukommen. Kann mir jmd vielleicht seine Erfahrung sagen gerade mit Crossfit und Übergewicht ?
Vielen Dank

Hi
ich hoffe, du machst das Fitnessstudio mit Trainerhilfe.
Dann würde ich dort den Stepper sein lassen und lieber einen Cross-Country-Trainer nehmen - da werden mehr Muskelgruppen beansprucht.
Dann bist du eigentlich schon auf dem guten Weg, wenn du regelmäßig wandern gehst - gibt es da keine Gruppen, denen du dich anschließen kannst?
Ich würde Volleyball und Badminton erst mal wegen der Gelenkbelastungen außen vor lassen. Auch bei Crossfit solltest du einfach mal versuchen, ob es Probestunden gibt, an denen man teilnehmen kann.
Mein Tipp grundsätzlich ist für Outdoor das Nordic Walking. Strengt an und geht gut in die Kalorien - belastet die Gelenke nicht so stark wie Laufen oder Joggen. (Mach seit mehreren Jahren NW - mit immer noch der gleichen Begeisterung)
Auch hier würde ich mich nach einer Gruppe umschauen - oder zumindest einen Kurs (VHS?) machen - einfach „Gehen mit Stöcken“ ist das richtige NW nämlich nicht.
Wenn dann noch eine Ernährungsumstellung hinzukommt… ist dem Gewichtsverlust nichts mehr im Wege.

Gruß
HaWeThie

OT - musste gerade kichern, du hast mich an was erinnert:

Ich habe vor Jahren einen Nordic Walking Kurs gemacht. Immer wenn uns jemand im Wald begegnet ist, der einfach nur „Gehen mit Stöcken“ gemacht, d.h. die Stöcke nicht richtig eingesetzt hat, brummte unsere Kursleiterin: „Mhm, wieder jemand, der stöckelt.“

Am Ende des Kurses saßen wir noch beisammen und sie stellte die Frage an uns, ob wir das NW auch weitermachen würden und in welchem Kontext. Daraufhin sagte eine der Teilnehmerinnen: „Ich möchte das Weitermachen. Aber vielleicht auch noch einen Kurs für diese andere Technik machen, vielleicht liegt mir das Stöckeln ja mehr!“ :smiley:

Grüße
Siboniwe

1 Like

Hmm, CrossFit könnte nicht unbedingt das richtig sein, da gibt es, soviel ich weiß, genügend Sachen, die erst einmal auf den Bewegungsapparat gehen.

Wie wäre es denn mit einem schonenderen Sport? Radfahren (:joy: klar, dass das von mir kommt), schwimmen, Wassergymnastik.
Alles gelenkschonender aber, wenn man es nicht larifari angeht, trotzdem fordernd. Alles lässt sich in einer Gruppe machen, man muss aber nicht.

Hallo , leider scheibst du nicht dabei wie alt du bist

Ich kann jetzt nur von mir , einem fast Parrallelfall berichten .
Ich , durch Krankheit , Nervliche Überbelastung , darauf folgenden Burnout zunächst bei einer Körpergrösse von 181 auf 125 kg gewandert ( Alter 56 )
Ich bin ebenso ehemaliger Sportler sogar im Besitz eines Trainerscheines für Krav Maga , wo ich aber in der Zeit vor dem Burn Out der Beruflich entstanden ist , Überstunden , Überstunden , Überstunden und Urlaub der kurzfristig gekänzelt wurde , sprich ich bekomme jetzt noch vom ehemaligen Arbeitgeber Überstunden und Urlaubsgeldauszahlung von rund 10.000 Euro , jetzt kann man sich ungefähr vorstellen wie das ablief bis zur Kündigung wegen Berufsunfähigkeit … aber das nur als Vorerklärung

Ich habe es dann nach Ärtztebesuche , Reha , Freizeitsport aus eigener Kraft nach rund 1 Jahr geschafft von 125 auf 102 runter zu kommen Ziel ist aber mein früheres Kampf und Sportgewicht so um +/- 90 kg , aber da hing ich dann rund 6 Monate auf 102 fest und gedachte dann ein Fitnessstudio hinzu zu ziehen und dann unter Anleitung zu trainieren

In einem ersten Vorgespräch wurden mir dann alle Geräte gezeigt und diese dann mit einem Fremdwort bedacht das ich mir nicht merken konnte , das waren zu viel auf einmal , dann füllte ich ein Formular aus und ein paar Hinweise . z.b das ich mal einen Unfall hatte und mein Rechtes Knie durch einen zwar inzwischen verheilten Bruch nicht mehr so 100% belastbar ist und auch nicht 100% Leistung bringt
oder sagen wir es so , ich kann zwar problemlos 10 km wandern oder auch 2 km laufen , sogar rennen , was ich an Sylvester sogar gemacht habe , da habe ich einen 18 Jährigen „Ganoven“ der etwas angestellt hatte nach rund 2 km eingeholt , weil dem die Puste ausging , aber dann hatte ich danach 3 Tage Überbelastungsschmerzen im Knie und das muss ja nicht unbedingt sein , wenn man nur etwas Fitnesstraining machen will .
Also schlug ich dem Trainer vor den Fitness und Belastungstest auf einen „Hometrainer“ zu machen , weil da durch den Schwung die ungleichmässigkeit der Beine nicht auffällt

Machte er aber nicht , ich sollte zum Laufband

Dort blieb ich die knappen 5 Minuten unter dem Limit bevor ich merkte Grenzbereich bevor es überbelastet wird und atestierte mir einen schlechten Fitnesswert
Ich versuchte das zu erklären und er meinte : Ich höre jeden Tag andere Ausreden , zuerst stellen wir mal Ihre Ernährung um .

Das sie Sonntags den fettigen Braten mit Klösen essen das ändern wir und die werden auch Montags nicht aus dem Kühlschrank gezaubert und zum Abend gegessen
Guter Mann , mit verlaub , das ist jetzt Schwachsinn was Sie da jetzt reden , Ich bin ehemaliger Leistungssportler ( 4 fach Deutscher Vizemeister 2000 - 2004 ) ich habe Trainerscheine , sowas esse ich allenfalls mal auf Familenfeiern , ich habe sowas gar nicht im Hause

Sie sind doch Ü 50 , in der Generation 3 , in den Vorlesungen hat unser Proffessor gesagt bei Teilnehmern Ü 50 müssen sie zunächst die Ernährung umstellen , die ernähren sich falsch und da gehören Sie dazu

Ich schreibe ihnen einen Ernährungsplan und dann fangen wir ab Dienstag je 2 x Woche für je 30 Minuten an , fangen mit dem Laufband an , steigern uns langsam von 5 Minuten bis 15 Minuten und dann sehen Sie zu das Sie schneller werden und den Rest machen wir Dehn und Muskelübungen fürs Kreuz , Alle Ü 50 haben Kreuzprobleme

  • Ich aber nicht , mir geht es nur um Gewichtsabnahme , ansonsten bin ich Fit ,

Das sie Fit sind habe ich ja auf dem Laufband gesehen , weit ab davon von Fitness

Dann bin ich sauer geworden , habe ihn zurechtgestaucht und als unproffesionellen unerfahrenen besserwissenden Schnösel betittelt und bin gegangen

Ich hänge nach wie vor bei 102 fest , hat sich nichts getan ,( inzwischen rund 1 Jahr her ) inzwischen bin ich umgezogen , fast alles alleine Treppe rauf , Treppe runter , aus dem 2ten Stock runter in den 1 Stock hoch , darunter auch ca 2,8 Meter lange Arbeitsplatte , Waschmaschine , Herd und Spülmaschine die ich alleine bewältigt bekomme

und gestern war ich mal schwimmen , habe Juxhalber erst 2 , nachher noch mal 3 und kurz vor ende nochmal 2 Runden um das Schwimmbecken , ein Wettkampfbecken gedreht , also die Fitness ist voll da , aber halt ca 15 kg Gewicht das zu viel ist … aber mit 10 Minuten Laufband ist da sicherlich kein Blumentopf zu gewinnen

von daher halte ich von diesen Muckibuden und ihren Studierten Schnöseln die sich Personaltrainer schimpfen … NICHTS !

Hi,

wenn Du wirklich abnehmen möchtest, kommst Du primär um eine Ernährungsumstellung nicht herum. Das bedeutet nicht automatisch, dass Du hungern musst, aber dass Pizzen, Torten, Fritten etc. sowie sämtlicher Süß- und Knabberkram für Dich nur in Ausnahmefällen zulässig sind.
Natürlich wirkt Sport beim Abnehmen unterstützend, aber wenn Du Dich tatsächlich nur auf den Sport beschränken willst, so müsstest Du Dich fast jeden Tag mindestens eine Stunde lang bewegen – und zwar intensiv! Zur Erinnerung: Um 1 kg Fett abzuspecken bedarf es 7.000 kcal! Selbst, wenn Du nun wirklich jeden Tag so intensiv trainierst, dass Du dabei 700 kcal verlierst, würde es 10 Tage dauern, bis dies mit 1 Kilo (!) auf der Waage zu Buche schlägt.
Hinzu kommt, dass viele die Energie, die sie durch Sport verbrauchen, maßlos überschätzen.
Konzentriere Dich beim Abnehmen also mehr auf eine kalorienreduzierte, ausgewogene Ernährung.

Wähle einfach die Sportart, die sportliche Bewegung, die Dir am besten gefällt, wobei Du zur Zeit allerdings wg. Deines Gewichtes noch auf Gelenkschonung achten solltest. Geeignet sind Stepper, Crosser, Rudern, Schwimmen, Ergometer oder zügiges Walken auf dem Laufband oder in freier Natur. Auch würde ich den Versuch starten, mich mit Krafttraining etwas anzufreunden. Muskeln sind beim Abspecken sehr wichtig, denn nur sie sind in der Lage „Fett zu verbrennen“, und mehr Muskeln verbrauchen auch mehr Energie, ob man sich nun bewegt oder nicht - ja selbst im Schlaf.

Viel Erfolg!
Pat