..... wenn' dem bösen Nachbarn nicht gefällt

Moin moin,
sollte das hier im falschen Ordner gelandet sein - Admin bitte verschieben. Danke.

In unserem Haus 3 Parteien (eine 4. lebt separat) wurde auf der Hausversammlung aus gutem Grund beschlossen keine Hunde.

Eine Partei hat sich einfach darüber hinweggesetzt.
Den kauf vor den Mitbewohnern verschwiegen und im Nachhinein um Zustimmung zum Kauf nachgefragt.
Uns kam die Sache komisch vor zumal der eine Eigentümer uns darauf aufmerksam gemacht hat - der Hund ist schon da.
2 Eigentümer haben gesagt, wir finden die Vorgehensweise zwar nicht in Ordnung - aber, wat willste maache?
Wir haben gesagt - zurück ins Tierheim, man kann einen Konsens nicht so einfach hintergehen.
Das hat die Familie aber nicht so doll beeindruckt. Auch unsere Hausverwaklung hat da auf Granit gebissen.
(wenn die familie fair und offen alle ME angesprochen hätte, und gesagt wir haben aus der Vergangenheit gelernt, es werden auch nicht wieder zwei grosse sondern nur ein kleiner - wer hätte ihnen diesen Wunsch abschlagen wollen?)

So aber sind wir jetzt der BUhmann.
Die Familie betrachtet uns als ihren ganz persönlichen Gegner und spielt „Maschendrahtzaun“
Schreibt die Verwaltung an . Die tut nix.
Aber wir bekommen immer mehr kleine und grössere Nadelstiche zu spüren.
wie man das halt so macht.

Bis jetzt haben wir das wie einen warmen Sommer regen über uns ergehen lassen.
Aber langsam stinkt es uns.

Wie kommt man aus der Nummer raus?

Wurde der Beschluß seinerzeit einstimmig bzw. allstimmig (d.h. mit den Stimmen aller Eigentümer gefaßt? Sofern der betreffenden Eigentümer nicht auch dafür gestimmt hat, wird es jedenfalls schwierig mit der Wirksamkeit.

Gruß
C.

Meinst du mit „Hausversammlung“ die Eigentümerversammlung? Denn wenn ihr Mieter seid, könnt ihr nichts so einfach beschließen - Versammlung hin oder her. Ob Hunde zugelassen werden oder nicht, bestimmen die Eigentümer. Gibt es denn über diesen Beschluss der Eigentümerversammlung, wenn es denn eine war, ein Protokoll, auf das du dich berufen könntest?

Wenn ich dich richtig verstehe, haben die anderen Eigentümer auch nichts gegen die Hudehaltung, oder wollen jedenfalls nichts dagegen tun? Und dir geht es einfach ums Prinzip: du möchtest vorher gefragt werden.

Wie du aus der Nummer herauskommst? Wenn es einen Beschluss der Eigentümerversammlung gibt, könntest du weiter gegen den Hund kämpfen und der Buhmann bleiben. Du könntest VIELLEICHT die Abschaffung des Hundes erreichn, auf jeden Fall aber viel Ärger.
Oder du lenkst ein und sagst deinen hundehaltenden NAchbarn: Ich finde Ihr Vorgehen zwar nicht in Ordnung, finde mich aber jetzt damit ab. Gibst dem Hund mal ein Leckerli und lädst de Nachbarn zum Versöhnungskaffee ein. So könntest du auch aus der Nummer rauskommen.

4 Like

Danke für Deine Antwort.
Es sind alles Eigentümer.
Wie ich schon schrieb, erst den Hund angeschafft, dann den ME den Hund verschwiegen, also gelogen, und um Zusimmung gefragt.
O-Ton. und wenn du nicht zustimmst ist der Hausfrieden beendet.
so geht das nicht.
ich mag es nicht wenn ,man mich hintergeht und anlügt.

Und welche von den Eigentümern haben das Verbot in welcher Form beschlossen? Einfach zusammensetzen und beschließen, geht nicht. Die Versammlung muß den formalen Anforderungen an eine Eigentümerversammlung genügt haben. Und - wie gesagt - es müssen alle Eigentümer (inkl. dem Hundehalter (damals in spe)) zu gestimmt haben.

Hallo,
da sind wohl nicht nur die Hundebesitzer stur…
Das "Problem " hast du doch im Mai schon beschrieben und diverse Vorschläge bekommen!
Dann lasst den Leuten halt den kleinen Hund und vertragt euch.
Mao

1 Like

Wenn ich es recht verstehe, ist nicht der Hund das Problem, sondern die Vorgehensweise?

Also sollte doch nicht der Hund (der an wenigsten für die Situation kann) ins Tierheim, sondern du und der „widerrechtliche“ Hundehalter zu einem Mediator. Unter Erwachsenen kann bisweilen auch eine Aussprache Klärung verschaffen.

Kopfschüttelnd verbleibt
Ann da Cava

5 Like

leider ist das nicht so einfach
.
Die Dame hat eine besondere Krankheit im Kopf. (ich möchte hier nicht die Diagnose veröffentlichen)
Hat aber schon mal ein Auto im hohen fast 6 stelligen Bereich gekauft.
Konnte gerade noch mal Rückabgewickelt werden.
mehr sag ich dazu mal nicht.
wir gehen davon aus das sie die hunde angeschaft hat und ihn ver vollendete Tatsachen gestellt hat.
Zu sagen hat er leider nix.
sonst bekommt er ein echtes handfestes Problem.
aus dieser melange rührt das problem.
Das problem ist seit langen bekannt und er hätte es schon viel früher lösen können.
hat er aber nicht. warum auch immer.

was will man da denn noch als aussenstehender machen?

Eine Betreuung kann man auch anregen, wenn man mit dem Betroffenen weder verwandt noch verschwägert ist…

Dich um Deinen Kram kümmern? Was geht’s Dich an, wie die beiden ihr Zusammenleben geregelt haben? Und um den eigentlichen Punkt zu klären, bräuchte man die von mir erwähnten Angaben? Wer hat was anläßlich was für einer Veranstaltung beschlossen?

Jetzt noch mal langsam für mich. Ich dachte, es ginge dir darum, dass du nicht gefragt worden bist? Jetzt treibt dich die Sorge um die Dame um? Was stört dich denn wirklich?

Wie wäre es mit nix?

Wie wäre es mit nix?

genau das praktizieren wir seit einigen Monaten.

Und wo genau liegt jetzt das Problem? Ich blicke wirklich nicht durch :slightly_frowning_face:

2 Like

ist das Problem, daß der Hund in den Hausflur scheißt oder stundenlang bellt? Oder geht es vorrangig um gekränkte Eitelkeit?

Ich habe selber keine Antwort, aber was das Problem ist, steht durchaus in der Eingangsfrage. Nur sind hier alle sofort auf den falschen Knochen angesprungen: Der Hund ist nicht (mehr) das zentrale Thema.

1 Like

Hauptproblem ist also mittlerweile der Nachbarschaftskrieg? In welchen Formen äußert sich der?

Moin,

alle auf einen Kaffee einladen und eine Friedenspfeife rauchen.

LG
Ce

1 Like

Wie wäre es damit, auf das eigentliche Thema zurückzukommen und die Fragen zu beantworten, die ich gestellt habe?

1 Like

Soll also bedeuten, der Eigentümer mit dem Hund lebt nicht in eurem Haus und war somit zur Eigentümerversammlung auch nicht eingeladen?
Oder wie darf man deinen Hinweis verstehen?

Danke an Alle.
Hat sich erledigt.
Thread kann geschlossen werden.