Wie Smart-Home umsetzen?

Guten Abend zusammen, ich bin dabei meine neue Wohnung etwas
zu modernisieren!

Dazu soll ein Smart-Home System zum Einsatz kommen! Am liebsten wäre eine
Funklösung, weil ich nicht unbedingt wände aufstemmen kann. Bei 75qm Wohnfläche
sollte das mit der Reichweite auch kein Problem sein. Wäre es zwingend notwendig
sein das ein oder andere Kabel zu verlegen, ist es eine Option! Was die Hersteller
angeht habe ich mich mit der Firma eQ-3 auseinandergesetzt, welches ja gleich
zwei Systeme bietet: HomeMatic und HomeMatic IP. Andere Hersteller sind
natürlich auch möglich.

Die gravierenden Unterschiede außer der Einrichtung und Erweiterbarkeit der
beiden Systeme von eQ-3 habe ich noch nicht rausgelesen, aber vielleicht ergibt
sich das ja im Verlauf meiner Frage:

Zu dem, was ich vorhabe: Angefangen hat das ganze mit meiner
Heizung. Bedingt durch eine Therme ohne Nachtabsenkung hätte ich gerne
programmierbare Thermostate! Beinahe wären es welche im Baumarkt für 25€ für drei
Stück, habe es aber gelassen!

Nun würde ich gerne meine sieben Heizkörper zentral steuern. Heizprogramme eintragen
für jeden Wochentag. Das bietet auch so ziemlich jedes System. Ggf noch
Fensterkontakte hinzufügen um zum einen das Heizen während des Lüftens zu
unterbrechen, aber auch um einen Hinweis nach bspw. 30 Minuten zu schicken,
dass das Fenster/Tür noch auf ist.

Jetzt wird es aber ein wenig umfangreicher.

Denn ich hätte nun ganz gerne das Licht gesteuert. Zum einen per Sprache („Alexa
Flurlicht an“) mithilfe eines Amazon Echo-Dot bspw., Aber das kann natürlich
auch ein anderes System übernehmen. Wichtiger ist mir, dass ich „normale“
Deckenlampen weiterverwenden kann, also am liebsten nur den Lichtschalter gegen
Taster austausche, der eben auch
Funksignale empfängt und so zB das Licht einschaltet.

Am liebsten wäre mir, wenn man auch Programme definieren
kann, also als Beispiel:

Ich bin in der freiwilligen Feuerwehr und wenn ich Nachts zum Einsatz muss,
möchte ich über die Sprachsteuerung „Alexa ALARM“ sagen und dann gehen automatisch
alle Lampen auf dem Weg zur Tür an. Und
auch nach 5minuten wieder aus!

Oder man setzt sich mit was zu essen auf das Sofa und kann
einen Taster unter dem Wohnzimmertisch drücken, der sendet ein Signal an entsprechende
Steuereinheit und schon geht das Deckenlicht aus und das Licht der Wohnwand sowie
eine Standlampe an.

Ich behaupte, dass sowas schon möglich ist und keinen irre
großen Aufwand bedeutet, allerdings weiß ich nicht, was ich alles dafür
brauche!

Ich würde mich freuen, wenn sich jemand Zeit nimmt darauf zu antworten! Wäre
mir ein großes Anliegen! :slight_smile:

Vielen Dank fürs Lesen! :slight_smile:

Zunächst einmal sollte man sich überlegen, ob man wirklich eine Abhöranlage für Geld freiwillig ins Haus holen will. Dann sollte man sich überlegen, ob man dauerhaft von der Cloudlösung eines eher überschaubar kleinen Anbieters abhängig sein möchte, die dieser auch jederzeit kostenpflichtig machen oder abschalten könnte. Abgesehen davon, dass diese eben auch nur dann funktioniert, wenn der Internetzugang funktioniert. Homematic IP wäre so eine Lösung, die daher für mich nicht in Frage gekommen ist. Sie würde aber das Zusammenspiel mit Alexa von Hause aus beherrschen.

Die „klassische“ Homematic ist ein recht ausgereiftes System, welches allerdings aktuell eine Alexa-Steuerung (wenn man die unbedingt haben will) nur über Umwege zulässt. Siehe hier https://www.elv.de/topic/-normales-homematic-auch-mit-amazon-echo.html

Sie hat aber den großen Vorteil, dass man sie problemlos auch in eine universellere Lösung wie openHAB einbinden kann, die dann wiederum noch ganz erheblich mehr machen kann.

Was die Lichtschalter angeht, ist die Sache übrigens gar nicht so einfach, da alle Hersteller aktuell nur folgende Varianten kennen: Es ist ein Nullleiter in der Schalterdose vorhanden, d.h. es steht Dauerstrom für den Schalter zur Verfügung. Oder der Einsatz abgesetzter Funkschalter, bei denen man dann die „echten“ Schalter nicht mehr nutzen darf, um die Fernsteuerbarkeit zu erhalten. D.h. ist der echte Schalter aus, kann man nicht mehr per Funk einschalten. Dies gilt auch beim Einsatz schaltbarer Leuchtmittel wie z.B. Philips Hue. Dritte Variante: Es gibt bereits eine Tastersteuerung und man kann das Stromstoßrelais gegen eine fernsteuerbare Variante austauschen. Diese bietet z.B. Homematic an. Vorhandene Leuchten können immer verwendet werden, wenn man mal von Hue mit einem recht eingeschränkten Angebot an Leuchtmitteln absieht.

Programme kann man mit allen Automatisierungslösungen mehr oder weniger komfortabel in der von dir gewünschten Variante (oft Szenen genannt) umsetzen. D.h. man steuert beliebige Aktoren in beliebiger Abhängigkeit von beliebigen Sensoren und Parametern wie z.B. Zeitangaben.

Da ich mich mit dem Umfang einer der vorhandenen Lösungen nicht anfreunden konnte, habe ich mich für openHAB entschieden, worüber ich einerseits ein Z-Wave Mash mit diversen Z-Wave Sensoren für Fenster, Rauch, … und schaltbare Steckdoseneinsätze betreibe und andererseits auch eine Homematic IP für festverbaute Stromstoßrelais (die es mit Z-Wave noch nicht gibt), und Schaltereinsätze betreibe, die sich nahtlos in meine vorhandenen Gira-Komponenten einfügen (auch dies gibt es bei Z-Wave noch nicht). Dazu kommt inzwischen auch noch ein Hue-Gateway für einige dimmbare und von der Farbgebung her einstellbare Leuchten, die Einbindung des Fernsehers, die Überwachung einiger wichtiger Netzwerkkomponenten, … Das würde man aktuell mit einem System alleine nicht hinbekommen.

Nachteil der openHAB-Geschichte ist allerdings, dass man dafür mit Linux; Java und Co. nicht unbedingt auf Kriegsfuß stehen sollte, und eine gewisse Leidensfähigkeit und Spaß am Basteln mitbringen muss.

BTW: Statt Alexa bietet sich für openHAB auch eine Sprachsteuerung an, die man rein lokal betreiben kann. Und statt Sprachsteuerung tut es natürlich auch ein Schalter/Button (Fibaro hat da so einen schönen roten Knopf für Z-Wave) um ein Programm aufzurufen. Alternativ haben alle Lösungen inzwischen auch Handy-Apps.

Okay, ich sehe schon, ich muss mich da noch ein wenig einlesen!
Aber rausgehört habe ich, dass ich die Serie HomeMatic ausprobiere, eQ-3 bietet eine vielzahl von möglichkeiten. In Kombination aus dem HomeMatic IP Schalt/Mess-Aktor kann ich eine kreuzschaltung relativ gut realisieren!
Also wird jetzt HomeMatic auf RasperyPi angeschafft, die als CCU2 fungiert und alles weitere ergibt sich, der Grudnstock ist damit also relativ solide!
Richtig zusammengefasst? Alles weitergehende also dann mit openHAB und weiterer zusätzlicher Lösungen!

Stopp! Homematic ja, Homematic IP nein, weil das aktuell ein recht geschlossenes System ist, welches zudem von der Herstellercloud abhängt (hat nur den Vorteil der bereits vorhandenen Alexa-Integration).

Es gibt eine Homematic-Emulation, die man zusammen mit dem original LAN-Gateway von Homematic unter openHAB betreiben kann, die sich Homegear nennt. Ich habe sie bei mir nicht ans Laufen bekommen, und die ist auch ganz furchtbar schlecht dokumentiert. Die Webseite des Projekts ist in meinen Augen ein schlechter Scherz. Insoweit habe ich mir dann doch nachträglich eine CCU2 gegönnt. Da die auch nur einen 20 mehr als das LAN-Gateway kostet, würde ich empfehlen, gleich hierauf zu setzen.

Und dann würde ich an deiner Stelle erst mal sehen, wie weit man damit kommt. Homematic kann für sich alleine ja schon mal eine ganze Menge. Wenn es unbedingt Alexa sein muss, dann führt allerdings momentan kein Weg an zusätzlichen Lösungen vorbei, und dann wäre tatsächlich ein kleiner Raspi mit openHAB eine gute Variante, die dann eben auch noch eine ganze Menge mehr kann, weil es einfach die universellste Lösung ist, um ganz viele verschiedene Herstellerlösungen unter einer einheitlichen Lösung zu integrieren.

1 Like

Also ich nutze derzeit Homematic IP, weil ich zwingend von MAX! umsteigen musste (die haben den Support und den Cloud zur Steuerung eingestellt).
Zum Glück haben die aber stand 2021 die Google Home Unterstützung. Somit habe ich folgendes Zuhause:
Google Home:
5x Heizkörperthermostate
5x Fensterkontakte zur Steuerung der Heizkörper
1x Wandthermostat
1x Türkontakt zur Sicherheit
1x Roborock S5 Max Saugroboter
8x Wi-Fi Steckdosen (+ einige für Weihnachtsbeleuchtung)
1x Google Home Lautsprecher zur Sprachsteuerung

Im Plan ist noch Homematic Wassermelder (ganz aktuell bei dem Wetter), Feuermelder und Sicherheitsschloss für die Eingangstür.