Wieso bekommt eines der dringlichsten Problem der Welt

so wenig Aufmerksamkeit ???

ich würde sagen das die Überbevölkerung eines der dringlichsten Probleme ist , gleich darauf kommt der Wassermangel auf der Welt und anschließend das Energieproblem auf Platz 4 kommt dann der Klimawandel als Problem meine Rankingliste.
Was meint ihr dazu ?
Gibt es ernsthafte Bemühungen in vorm von Organisationen die sich um das Problem der Überbevölkerung bemühen ?
Wie will man das Klima retten wenn immer mehr Menschen Zugang zu Energie und Nahrung haben wollen.

Viele Grüße

Ich wäre auch dafür, Staaten mit Bevölkerungszuwachs und Familien mit mehr als 2 Kinder zu sanktionieren. Z.b: Kindergeld/Elterngeld etc. nur für 1. und 2. Kind.

1 Like

Das hat China gerade schmerzhaft erfahren müssen, dass das nicht funktioniert

Soon

2 Like

sie hätten halt das Abtreiben von Mädchen auch verbieten sollen…

2 Like

Och Menno, ich hatte kurz darüber nachgedacht, ob du dein Posting ironisch meinst. Jetzt weiß ich es.

Soon

Du irrst dich. Das erste und wichtigste Problem, was wir haben ist die Energieerzeugung.

Wenn wir das im Griff haben, lösen sich alle anderen Probleme von selbst. Trinkwasser ist nur eine Frage von Energie, der Klimawandel ist nur eine Frage der Energieversorgung und auch die Überbevölkerung hängt direkt am Lebensstandard und damit, sie ahnen es, an der Energieproduktion.

2 Like

Hallo,

solange wir das nicht im Griff haben, sollten wir auch dringend an Alternativen arbeiten - vielleicht kommt der unbegrenzte Energiesegen nie und die Menschheit wächst endlos weiter.

Die Folge: Armut, Hunger, unbehandelte Krankheiten, Seuchen durch verdrecktes Wasser, Kriege, Terror, Lohndumping und noch reichere Reichste.

Gruß,
Paran

Hallo,

China steht aber heute ganz anders da, als vor 35 Jahren. Man könnte auch schlussfolgern: es hat super funktioniert und jetzt kann man auf 2 Kind-Politik umstellen.

Gruß,
Paran

2 Like

Hi,

Chinas Problem beginnt gerade erst. Sie haben zwar weniger Kinder, davon aber überproportional viele Männer. Bei weitem nicht alle von denen werden Frauen finden, wodurch es noch weniger Kinder geben wird.
Trotzdem sind die kinderreichen Generationen noch nicht wirklich alt, es gibt also viele von ihnen, und die lebenslange, auch und besonders in China. Wenn die meisten von denen im Rentenalter sind, müssten die Arbeitsplätze von den Kindern der Politik gefüllt werden. Und da wird es so viel mehr Arbeitsplätze als Menschen geben, dass die Probleme, die Deutschland grade hat, weil die boomer in Rente gehen, lächerlich.

Die Franzi

1 Like

Diverse Terrororganisationen versuchen gelegentlich etwas dezimierend einzugreifen. Allerdings sind die meisten Angehörigen der Terrororganisationen eher schlichte Gemüter, deswegen sprengen sie meistens nur sich selbst weg. Man müsste die Bildung von Terroristen fördern, das könnte ein Lösungsansatz sein.

1 Like

Da gebe ich dir völlig recht. Aber es ging ja darum, wie und ob wir das dringenste Problem lösen können und an der Energieproduktion hängt halt der gesamte Rest.

Das Problem mit der Überbevölkerung kannst du langfristig eigentlich nur über den Lebensstandard und Bildung lösen, wie das in Europa ja bereits passiert ist. Der Zusammenhang von Einkommen mit der Geburtenrate ist gut belegt und ich fürchte auf lange Sicht ist das eh der einzige Weg.

1 Like

Hallo,
es gibt soviele Flüchtlinge auf der Welt - da wird China (und auch Deutschland) sicher ausreichend Arbeitskräfte finden können.
Und werden nicht in China schon Pflegeroboter entwickelt?

Immer mehr Kinder für immer mehr Renten geht auf Dauer nicht, dafür braucht man keine komplexen Mathekenntnisse.
Da muss man andere Lösungen finden.

Gruß,
Paran

1 Like

Hallo,

an der Anzahl der Erdbewohner auch.
Nimmt sich nichts, die Frage ist, wo kann man am ehesten etwas ändern.

Gruß,
Paran

Hallo
ich denke man muss kein guter Prophet und Mathematiker zu sein um voraussagen zu können, dass
11 Milliarden Menschen
mehr essen (auch Fleisch!)
mehr Trinkwasser trinken
mehr Autos fahren
mehr Energie verbrauchen
und und und
als 6 Milliarden Menschen.
Gruß
Michael

Der technische Fortschritt beginnt gerade erst, sich quasi explosionartig zu entwickeln. In zehn Jahren schon wird es Dinge geben, von denen wir heute noch nichtmal träumen können. Also locker bleiben, würde ich vorschlagen.

Gruß T

Ich empfehle dazu gerne diesen Vortrag:
https://www.gapminder.org/videos/dont-panic-the-facts-about-population/

Peak Child haben wir schon erreicht.
Die Weltbevölkerung wird auf ca. 11 Milliarden anwachsen, dann wird wohl das Ende des Bevölkerungswachstums erreicht sein. Auf diese Zahlen lässt sich kaum Einfluss nehmen, und was alles schief gehen kann, wenn man es dennoch versucht, sieht man an China.

Wir müssen also schauen, wie wir mit 11 Milliarden irgendwie klarkommen.

Gruß,
Steve

Hi,

Sowohl hier als auch in China werden die Renten nicht aus den eingezahlten Beiträgen des Rentenempfängers gezahlt, sondern aus den Steuereinnahmen von den Arbeitenden. In Deutschland steigen die Renten nicht wirklich, und wir haben noch genug Steuerzahler. Die boomer fangen gerade an in Rente zu gehen. Aber wie gesagt ist unsere Situation nichts im Vergleich zu China.

Die Franzi

Tatsächlich bin ich mir da gar nicht so sicher.

Also natürlich trinken und essen 11 Milliarden Menschen mehr aber das ist ja kein Problem. Sowohl Trinkwasser als auch Essen können wir problemlos herstellen. Beides „zirkuliert“ ja letztendlich ohnehin. Möglicherweise müssen wir unsere Ansprüche ein bisserl runterschrauben, aber das passiert so oder so.

Mehr Auto fahren wage ich zu bezweifeln. Der individuelle Personenverkehr war einer der großen Fehlgriffe der Geschichte und eine der Hauptursachen der aktuellen Klimakrise wir überwinden das hoffentlich in den nächsten Jahrzehnten und das mit dem Energieverbrauch ist unter Umständen auch nicht das große Problem, dass wir daraus machen.

Die Sonne liefert eigentlich problemlos genug Energie für den Bedarf aller Menschen.

Das dringlichste Problem aus deiner Liste ist Wassermangel, stellvertretend für Ressourcenverschwendung, -vernichtung, -erzeugung.
Es bestehen grundsätzlich keine Energieprobleme, sondern eher die Probleme der Erzeugung und der Verschwendung. Die Klimaproblematik lässt sich letztendlich auch darauf reduzieren.

Wenigstens die doppelte Anzahl der jetzigen Bevölkerung könnte gut bis sehr gut leben, wenn man zudem Besitz und Reichtum nicht so extrem von unten nach oben verteilen würde.
Reichtum besteht doch nicht darin, möglichst viel zu besitzen und zu haben, sondern mit wenig zurecht zu kommen und zufrieden zu sein.

awM

1 Like

Hallo,

so sehen die Prognosen aus, aber niemand erklärt, warum ab 11 Mia ein Ende der Zunahme erwartet wird.
Die Menschheit wird sich wohl kaum sagen: Oh, wir sind 11 Mia, jetzt kriegen wir mal weniger Kinder.

Also was soll den Wachstumsstop bewirken?

Und ehe wir uns das antun (es wird voll werden), können wir ja ruhig schon vorher mit der Vermehrung aufhören und das bißchen verbliebene Ruhe / Natur genießen.

Gruß,
Paran

1 Like