Wird es langsam doch zur Coronadiktatur?

Guten Abend,

im Prinzip bin ich für Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie - wenn diese sinnvoll sind und auf vernünftige Weise eingeführt werden.

Wenn ich höre, dass in einem Bundesland demnächst plötzlich nur noch FFP-2-Masken in Supermärkten und den ÖPNV zugelassen sind, frage ich mich doch, ob man von den Vorteilen dieser Maskenart erst gestern erfahren hat und ob diese in Supermärkten und dem ÖPNV wirklich so einen enormen Extranutzen hat. Dazu frage ich mich, wieso man davon ausgeht, dass jeder die Möglichkeit hat so eine Maske kurzfristig zu erwerben.

Eine allgemeine Ausgangssperre ab 21 Uhr und eine räumliche Begrenzung auf 15 km vom Wohnort sind Maßnahmen, die fragwürdig bezüglich Wirksamkeit und Verhältnismäßigkeit erscheinen.

Nachdem eine Impfpflicht ausgeschlossen wurde prescht Söder jetzt mit einer Impfpflicht für Beschäftigte im medizinischen Bereich vor - also gerade die, die unter der Pandemie besonders leiden müssen sollen jetzt auch noch zu etwas gezwungen werden, was womöglich ihre Gesundheit aufs Spiel setzt. Was das bringen sollte ist auch fraglich, denn wenn die Risikogruppe geimpft ist kann der Krankenpfleger diese auch nicht infizieren.

Mir scheint, dass immer das verboten bzw. gefordert wird was den geringsten Widerstand erwarten läßt. Die Gefahr dabei ist, dass sich die Bürger daran gewöhnen, dass ihre Rechte eingeschränkt werden oder ihnen wie in einer Diktatur von der Obrigkeit diverse Maßnahmen aufgedrückt werden.

Wie ist Eure Ansicht dazu?

Gruß
Desperado

2 Like

Bei: Gott schütze Bayern ist deswegen schon ein Riesenthread, wieviel sollen deswegen noch eröffnet werden fragt sich ramse90.

1 Like

Okay, von Diktatur scheinst Du mehr Ahnung zu haben als von Epidemiologie.

Gerede wie Deines ist der Weg des geringsten Widerstandes. Hast Du einem einzigenb erkrankten mal geholfen? Hast Du mal gesehene, wie es einem beateten Patienten so geht? Immerhin muss der ja keine FFP-2 Maske tragen.

Oder ist das in Deiner Denke dann die Tubus-Diktatur, die die Leute endgültig von der „ach so eingeschränkten Meinunsgsäußerung“ abhält?

Ich bin fassungslos.

Aber schwätze nur weiter, fühle Dich als Anne Frank und Sophie Scholl und Jana in einer Person und sonne Dich in dem Gedanken, dass Du wenigstens mit dem leeren Gerede voll im Widerstand bist.

Wirklich mal anpacken willst Du vermultich ja nicht, oder?

5 Like

Hab schon darauf gewartet, mit Coronaleugnern verglichen zu werden. Auf dieser Basis ist wohl keine vernünftige Diskussion möglich.

Ok, das hab ich tatsächlich übersehen da es im „internen Forum“ steht in dem ansonsten nur Softwarebugs gepostet werden und einen Titel hat, der nicht gerade auf ein politisches Thema schließen läßt.

Hallo,

nein, eine Diktatur kann ich beim besten Willen nicht erkennen.

Mir scheint, dass das gefordert und verboten wird, was beim Würfeln heraus kommt. Ich erkenne mehr Gemeinsamkeiten mit einem Irrenhaus, als mit einer Diktatur.

Meine Freiheit ist gar nicht eingeschränkt. Ja ok. Ich kann nicht ausgehen. Ich kann nicht shoppen gehen. Mein Onkel liegt im Koma im Krankenhaus, sein Sohn und seine Frau haben es ohne Krankenhaus überstanden. Wenn mich jemand fragt, ob ich ausgehen will und dafür in Kauf nehme, dass auch mein Bruder und meine Eltern ins Koma gelegt werden und vielleicht waagerecht das Krankenhaus verlassen, dann bleibe ich abends lieber zu Hause.

Ja, es gibt einige Menschen, deren Freiheiten eingeschränkt werden, vor allem die Freiheit auf freie Berufsausübung: Mitarbeiter in Gaststätten und Hotels, Mitarbeiter in Theatern, Konzerthäusern, Kinos, Schausteller, Messebauer, Mitarbeiter im Einzelhandel sowie Gewerke die denen allen zuliefern oder von ihnen abhängen.

Alle anderen haben praktisch fast alle Grundrechte - vor allem das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Stichwort: Hanlor’s Razor.

Grüße
Pierre

5 Like

oooh, jetzt geht das wieder los, wir armen Opfer der Corona-Diktatur. Wenn jemand etwas in der BRD nicht gefällt, die Grenzen sind offen. Reisepass zwischen die Zähne und Abfahrt, hält dich keiner auf. Fahr mal nach China oder Hongkong, da wirst du deine „Freiheit“ finden. Und wenn du dabei bist, nimm gleich die Opfer-AfD mit, die können auch nur rumjammern.
Sorry wenn es gleich den Moderatoren wieder nicht gefällt, aber noch darf ich lt. GG meine Meinung äußern, in anderen lupenreinen Demokratien nicht, Wladi lässt grüßen.

3 Like

Die Dinge die Du aufzählst kritisiere ich nicht - ich kritisiere die Maßnahmen, die mir unverhältnismäßig erscheinen. Z.B. kann ich kein Infektionsrisiko erkennen, wenn jemand nach 21 Uhr mit dem Hund spazieren geht oder einen Ausflug in ein mehr als 15 km entferntes Naturgebiet unternimmt.

Klar darft Du Deine Meinung äußern - aber ich genauso. Wenn Du jeden Kritiker rätst das Land zu verlassen stelle ich mir jedoch die Frage, wieso Du nicht in ein autokratisch geführtes Land ausgewandert bist - dort läuft das nämlich so ab.

Hallo,
allein das Unwort des Jahres im Titel sagt schon sehr viel aus. Wer meint in einer Diktatur zu leben hier in Deutschland, der hat sich ernsthaft mit dem Thema Diktatur und Demokratie nicht beschäftigt.
Man kann gerne über die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie diskutieren und auch gegensätzlicher Meinung sein und man kann das auch gerne kundtun, aber bitte sich nicht hinstellen und von einer Diktatur reden oder schreiben. Wenn wir in einer Diktatur leben würden, gäbe es solche Foren wie dieses hier nicht und mindestens 75% von uns Usern, die wir gerne in einer Demokratie wie Deutschland leben, hätten massive Probleme.
Du, Desperado, sicher nicht.
Gruss
Czauderna

7 Like

Diktatur scheint zwar ein wenig hoch gegriffen zu sein - aber es erinnert schon sehr an politische Entscheidungen eines autokratischen Regimes wenn es ohne Vorankündigung oder gar Debatte z. B. heißt, dass ab jetzt alle eine bestimmte Maske tragen müssen - und wer sich so schnell keine besorgen kann hat einfach Pech.

Wenn den Bürgern verwehrt wird abends spazieren zu gehen oder in die Natur zu fahren sollte dies in einer Demokratie empirisch begründet sein - ist es aber nicht.

war ich, 40 Jahre Diktatur, also erzähl mir bitte nichts von Freiheit und Diktatur. Lassen wir die Diskussion, hast recht, ich unrecht. Jetzt schleich dich, ich Wander wieder aus und lass mich verhaften und an die W… stellen oder viert…
Gute Nacht Deutschland

Man kann die Dinger nicht nur im Handel kaufen, sondern auch bestellen.

Oft gehen die Leute aus dem Haus bzw. legen Entfernungen zurück, um jemanden zu treffen und genau darum geht es bei den Verboten: Kontaktreduzierung. Und natürlich machen klare Ausgangssperren der Polizei das Leben leichter.

Das interessante ist, daß in einer waschechten Diktatur die Lage schnell unter Kontrolle war und bis heute ist. Weil die Leute kaum Möglichkeiten hatten, sich dumm zu verhalten und andere zu infizieren.

Grenzen zu, alle für drei Wochen in ihrer Wohnung wegsperren, die nicht gerade für die Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge notwendig sind. Dann wären wir in drei Wochen durch und gut. So werden wir wohl noch zwei Monate nichts halbes und nichts ganzes machen und währenddessen noch zigtausende Menschen sterben sehen. Bei den Todesfällen je 100.000 EW sind wir derzeit mit den USA gleichauf und das wird nicht besser werden, wenn man sich die aktuellen Inzidenzen nach Altersgruppe ansieht.

3 Like

Du liest offensichtlich viel im Internet. Dir dürften also die Erklärungen durchaus begegnet sein. Ich sehe also keinen Grund, warum Du Dich so … nunja … dumm stellst.

Nee, aber wenn Du mit den anderen Teenagern oder Twens durch die Straßen ziehst, weil ja die Disse zu ist, besteht durchaus ein Infektionsrisiko.

Aber wenn Du mit den lieben Kleinen 200 km in den Harz fährst um dort mit anderen Idioten zu rodeln, dann besteht dort Infektionsrisiko. (Nur zur Sicherheit: ich will damit nicht sagen, dass DU ein Idiot bist. Ich halte die Leute für Idioten, die viele Dutzend Kilometer fahren, nur um ein bisschen Rodeln oder Skifahren zu gehen.)

Ja, auch ich finde einige der Regeln sehr beliebig gewählt. Warum sind’s 15km geworden, und nicht 10, 20 oder 50? Warum besteht die Ausgangssperre ab 21 Uhr und nicht erst ab 22 oder schon ab 20 Uhr?

Heute morgen war die Alice mal wieder im Fernsehen. Ich kann sie nicht leiden, dieses ewige Gekeife … wie kann man nur dauerhaft so schlecht gelaunt und auf Krawall gebürstet sein? Egal. In einem Punkt stimme ich mit ihr überein: die Politik hat es zwischen der ersten und der zweiten Welle verpasst, einen Plan zu erstellen, aus dem für jeden ersichtlich ist, welche Maßnahmen unter welchen Bedingungen greifen. Der hätte ja nicht in Stein gemeißelt sein müssen. Das wäre auch nicht gut möglich gewesen. Schließlich gibt es im Wochentakt neue wissenschaftliche Erkenntnisse. Aber so wäre jeden klar gewesen, was kommen kann und wird.

Die Diskussionen und der Wettbewerb im Lockern oder Anziehen der Maßnahmen unter den 16 „kleinen Königen“ aka Ministerpräsident*innen tragen weiter zur Verunsicherung und zum Irrenhaus bei.

Aber nochmal zur Ausgangsfrage:

Ich habe beim Fokus eine einfache Liste der Merkmale einer Diktatur gefunden, die ich gerne auch nochmal Schritt für Schritt durchgehe Link:

  • keine Gewaltenteilung: Judikative, Legislative und Exekutive sind in einer Diskatur nicht getrennt, nur so kann sich die Diktatur an der Macht halten (dafür kann ich keine Merkmale erkennen - die Gerichte beschäftigen sich durchaus mit den politischen Entscheidungen und heben sie durchaus auch auf)
  • in einer Diktatur geht die Macht nicht vom Volke aus, es gibt keine Wahlen, manipulierte Walen oder keine oppositionellen Parteien (ich glaube, es gibt zwei Oppositionsparteien, vor denen zittern die beiden ehemaligen „Volksparteien“ wenn sie auf die nächsten Wahlen schauen und trotzdem ergreifen sie keine Maßnahmen zum Machterhalt)
  • Unterdrückung von anderen politischen Ansichten durch Zensur und Verbot freier Meinungsäußerung (wenn man sich die Kritik auf allen Sendern und den Printmedien ansieht, kann man gar nicht auf die Idee kommen, dass es Zensur gäbe; wenn man sieht, die Attila Hildmann auf einer Demonstration in die Kamera brüllt, dass er nicht demonstrieren darf, seine Meinung nicht sagen darf und ARD und ZDF das auch gar nicht senden dürfen - und man das genau bei der ARD sieht, dann kann von unterdrückter Meinung wohl auch keine Rede sein)
  • In einer Diktatur haben die Menschen praktisch keine Grundrechte gegenüber dem Staat (welche Grundrechte wurden abgeschafft - ich meine wirklich aufgehoben und nicht gegen andere aufgewogen? )

Wenn ich also die Merkmale des Fokus als Maßstab nehme, kann ich keinen einzigen Punkt finden, aus dem man schließen könnte, dass Deutschland eine Diktatur sei.

3 Like

Und wann bekommt man die Masken, wenn man sie bestellt? Ist jeder mit dem Internet und Bestellvorgängen dort vertraut? Erkennt jeder, ob es sich um echte FFP2-Masken oder Fälschungen handelt? Kann sich jeder so etwas leisten? Bringt es in Supermärkten überhaupt einen Vorteil, wenn alle eine FFP2-Maske anstelle eines anderweitigen Mund-Nase-Schutzes tragen? Konnte diese Regelung nicht mit einem gewissen Vorlauf eingeführt werden?

Die meisten Menschen haben einen Bekanntenkreis der sich in räumlicher Nähe befindet. https://www.sciencedaily.com/releases/2008/06/080602163842.htm
Die Reisebeschränkung auf 15 km sorgt nur dafür, dass bei schönem Wetter die städtischen Parks überfüllt sind weil man eben nicht ins Grüne fahren kann.

Wer seine Freunde treffen will wird das eben vor 21 Uhr tun. Zu Silvester hätte ich eine bundesweite Ausgangssperre ab 21 Uhr verstanden damit Leute nicht von Party zu Party gehen - aber jeden für unvorhersehbare Zeit die Freiheit die Wohnstätte zu verlassen zu nehmen, finde ich nicht verhältnismäßig.

Meine Frau ist heute einfach in die Drogerie gegangen und hat welche gekauft.

Nö.

Wahrscheinlich nicht. Aus dem Grunde verteilt Bayern auch einen Teil der Masken kostenfrei an Bedürftige.

Nach meinem Kenntnisstand ist das inzwischen geklärt. FFP2 schützt deutlich besser als die billigen „OP-Masken“ und Stoffmasken.

Hast Du doch! Die Regelung gilt erst ab nächster Woche Montag.

Gibt es in Deutschland echt so viele Regionen, wo es außerhalb von 15 km der Ortsgrenzen keinen Wald oder ähnliches gibt?

Link zum BR und den Informationen zur FFP2-Pflicht in Bayern.

3 Like

Amazon 24 Stunden und ich rede nicht von China-Schrott, sondern von Honeywell-Masken - z.B.

Eine Maske knapp 2 Euro. Bei acht Stunden empfohlener Tragezeit (in Summe) bzw. 75 Minuten am Stück und sieben Haken im Keller, kommt man mit sieben Masken durch die Epidemie - für 14 Euro.

Oh, diese Frage wird man nicht mehr oft lesen, wenn B117 auch in Deutschland vermehrt um sich greift. Ich für meinen Teil vermute, daß es schon seit Mitte Dezember hier ist. Und ja: dann wird man FFP2 brauchen - auch im Supermarkt.

Der handelsübliche Mensch besäuft sich aber vor 21 Uhr nicht und fällt dann seinem besten Kumpel um den Hals. Und es geht auch darum, Berufs- und Einkaufsverkehr von Freizeitverkehr unterscheiden zu können. Wer nach 21 Uhr draußen rumläuft und -gurkt, ist wahrscheinlich nicht auf dem Weg von der Arbeit nach Hause. Das meinte ich, als ich schrieb, daß die Ausgangssperre der Polizei das Leben leichter macht. Sie kann dann nämlich gezielter kontrollieren.

Ein vorgeschobenes Argument. Wer 15 Kilometer fährt, will zur Oma, zum Kumpel oder auf die Skipiste. Im Park umme Ecke trifft man nur selten gezielt andere Menschen.

4 Like

Was man abgesehen von der Skipiste auch weiterhin darf:

Gleich 13 Ausnahmen und sogenannte „triftige Gründe“ definiert die Verordnungen, konkret sind das:

1. die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten

2. der Besuch von Einrichtungen und die Wahrnehmung von Angeboten (…) soweit sie zulässig sind, und die Teilnahme an Prüfungen

3. die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen, der Besuch bei Angehörigen therapeutischer Berufe sowie Blutspenden

4. Versorgungsgänge, Einkauf und der Besuch von Dienstleistungsbetrieben in dem (…) zulässigen Ausmaß

5. der Besuch eines anderen Hausstands unter Beachtung der Kontaktbeschränkung

6. der Besuch bei Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung

7. die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts

8. die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung

9. die Begleitung Sterbender sowie die Teilnahme an Beerdigungen im engsten Familien- und Freundeskreis

10. Sport und Bewegung an der frischen Luft unter Beachtung der Kontaktbeschränkung

11. die Versorgung von Tieren

12. Behördengänge

13. die Teilnahme an Gottesdiensten und an Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften unter den Voraussetzungen (…) sowie an Versammlungen<<

Also darf ich weiterhin meinen Kumpel besuchen, auch ausserhalb des 15 km Radius. Solange ich die übrigen Beschränkungen einhalte. Also nur einen Kumpel und nicht gleich 10 auf einmal besuchen, etc.

Ach? Die FFP2-Pflicht gilt schon seit gestern? Oder haben wir nur eine andere Vorstellung der Bedeutung des Wortes? Bist du gar nicht deutschsprachig von Geburt aus?

1 Like

Was darf man? Und in welchem Bundesland?

Und noch einmal: es geht darum, Kontakte zu reduzieren und zwar so weit wie möglich und nicht darum, unter Ausschöpfung der rechtlichen Möglichkeiten so viele Menschen wie möglich zu treffen. Das sind wieder diese untauglichen und dämlichen Versuche, mit dem Virus zu verhandeln: „ach, was soll mir schon passieren, wenn ich mir nach dem Wandern mal kurz eine Bratwurst am Stand hole. Da stehen doch nur 30 Leute und manche tragen sogar Masken und halten den Abstand ein.“

Derartige Diskussionen kann man mit der Chipstüte und seinem Körper führen („och komm, eine Schale nehme ich mir noch, aber dann laufe ich morgen auch die große Runde“) oder mit seinem Gewissen und dem Arbeitgeber („naja, ob ich nun einen Kugelschreiber mit nach Hause nehme oder der hier verloren geht…“), aber mit dem Virus kann man nur glauben, zu verhandeln. Holt man es sich aus Blödigkeit irgendwo, bringt man bestenfalls nur sich und seinen Haushalt in die Gefahr, schwer und/oder dauerhaft zu erkranken oder daran zu sterben, und schlimmstenfalls tötet man durch Ansteckung damit andere Menschen.

Es ist kaum zu glauben, aber man kann wirklich einfach nur zu Hause bleiben. Und ja: heute ist die Lage anders als noch im Juli oder im September.

2 Like