Verbreiten / ausbreiten

Hallo zusammen!

Beim Schreiben gelange ich mal zum unsichern Punkt, ob „verbreiten“ oder „ausbreiten“ der richtige Ausdruck ist. Gibt es Fälle, wo man sie austauschen könnte

Danke sehr
@Jule

Hallo @Nadja,

weiterbreiten gibt es nicht. Das steht so bestimmt auch nicht in deinem Wörterbuch.

Ausbreiten ist räumlich gemeint. Man kann z. B. Papiere auf dem Boden ausbreiten. Oder ein Virus breitet sich auf der Welt aus. Übertragen kann ausbreiten auch bedeuten, etwas lang und breit (=sehr ausführlich) zu erklären oder zu erzählen. Z. B.: „Er hat das Mißgeschick seiner Nachbarn bei der Familienfeier ausgebreitet.“ Weitere Beispiele liefert der DUDEN,

Verbreiten kann bedeuten, dass jemand etwas verteilt. Man verbreitet z. B. Nachrichten oder Gerüchte. Reflexiv gebraucht kann die Nachricht sich auch selber verbreiten. Man sagt z. B.: „Die Nachricht vom Ergebnis der Wahl hat sich wie ein Lauffeuer verbreitet.“ Weitere Beispiele liefert auch hier der DUDEN,

PS. Ich habe jetzt nur die gebräuchlichsten Bedeutungen aufgeschrieben. Wenn du den beiden Links folgst, findest du noch weitere Bedeutungsvarianten.

Liebe Grüße
vom Namenlosen

1 Like

Ist gibt ein „weiterverbreiten“.
Ein Gerücht kann z.B. weiterverbreitet, weitererzählt werden.
Gruß
Rakete

1 Like

Hallo Der_Namenlose,

ich habe beide Wörter im Wörterbuch nachgeschlagen und bin nicht schlauer geworden als vorher. Die Bedeutungen greifen ineinander und das macht die Differenzierung sehr schwierig. Ich kann keine Linie dazwischen ziehen. Für mich sind beide irgendwie austauschbar.

Viele Grüße

Hallo Nadja,

ausbreiten ist konkreter: ein Tischtuch, eine Decke ausbreiten bezeichnet eine genau definierte und eindeutig erkennbare Bewegung mit einem Gegenstand - im Gegensatz dazu ist verbreiten eher diffus und abstrakter: Vor der Herausbildung einer deutschen Standardsprache unter dem Einfluss der Bibelübersetzung Martin Luthers war die Verwendung des Wortes „Butter“ mit femininem Artikel nur in einem ziemlich kleinen Gebiet regional verbreitet. Neuigkeiten, Gerüchte kann man verbreiten, aber nicht ausbreiten. Wolldecken kann man ausbreiten, aber nicht verbreiten.

Schöne Grüße

MM

1 Like

ausbreiten bezieht sich auf kontinuierliche (zusammenhängende) Dinge (Einheiten): ein Betttuch, Teig, eine gefaltete Landkarte, einen Gedankengang in einem Vortrag, aie Einzelteile eines Puzzles …

verbreiten bezieht sich auf diskontinuierliche (unzusammenhängende) Vielheiten: oder Inhalte, die je von Einzelnen auf-, bzw. wahrgenommen werden: Nachrichten, Informationen, Gerüchte, Schriften/Zettel, Krankheiten. Das Kind hzat eine Tüte Reiskörner af dem Fußboden verbreitet.

Austauschbar sind die Verben z.B. bei Düften: Die Lady hat ihr Parfum im Raum verbreitet. Ein Leichengeruch hat sich in der Halle ausgebreitet.

Gruß
Metapher

4 Like

Ja, so wird ein Schuh draus.

Danke Dir - ich glaube, mit sechzig Lenzen lerne ich vielleicht doch nochmal Deutsch.

Schöne Grüße

MM

Ich brauche wahrscheinlich 200 oder mehr Lenzen :wink:

Lenze - Akkusativ! :upside_down_face:

Dein Wort in Gottes Ohr! - mit zunehmendem Alter gefällt mir der Wunsch, sehr alt zu werden (der nicht in Erfüllung gehen wird, dafür habe ich 35 Jahre zu lange geraucht, und nie mit irgendwelchen parfümierten Filter-Kompromissen), immer besser.

(Das war jetzt so ein Beispiel für einen deutschen Satz, den man beliebig lang gestalten kann, ohne dass er seine Eindeutigkeit verlöre!)

In der Tat würde es in einem so lange dauernden Leben wohl kaum langweilig werden, wenn man sich nur für die Dinge interessiert, die einen umgeben.

Si diis placet werden wir im kommenden September mit einem Freund aus Poitiers an die Mecklenburgische Ostseeküste in Ferien fahren, der uns durch sein lebenslanges Epizentrum Poitiers geführt hat und dabei unter anderem mit Blick auf ein Gebäude gesagt hat: „Und hier war die Kommandantur der Wehrmacht, wo ich mir den Passierschein besorgen musste, wenn ich die Großeltern besuchen wollte, die auf der anderen Seite der Demarkationslinie wohnten…“.

Wir können in einem kurzen Leben nur notdürftig kitten, was in Jahrhunderten voller Unsinn und Gewalt zerschlagen worden ist. Aber alleine schon das wäre es wert, zweihundert Jahre alt zu werden. Alt und müde kann man dann nachher immer noch sein - irgendwann ist Schluß, das sehe ich schon ein, aber so bald schon? Ich hab mir doch noch so viel vorgenommen!

In diesem Sinne wünsch ich Dir auf gut Polnisch sto lat! - heute mit einem Kürnbacher Schwarzriesling, in dessen anderem Teil der Flasche (hab ich extra für Dich eingebaut!) ein holländisches Kaninchen geschmort worden ist.

Schöne Grüße

MM

2 Like

So jung noch. :innocent:

Und das ausgerechnet aus deinem Munde :sunglasses:

Bei Helmut Schmidt hat diese “Therapie“ ja gut angeschlagen. (Aber natürlich hat nicht jeder so viel Glück.)

Es ist nie spät, mit dem Rauchen aufzuhören. Der Körper und die Zellen regenerieren sich sehr schnell. Nach ein paar Jahren ist man in einem Zustand, als ob man nie geraucht hätte. Es geht, wenn man will.

Das ist nicht richtig.

Ich rauche seit fünf oder sechs Jahren nicht mehr (ich hab mir das Jahr nicht gemerkt), hatte im Frühjahr 2016 die erste und bisher einzige schwere Krise mit der aus diesem Anlass diagnostizierten COPD. Alles, was ich außer der geeigneten Medikation tun kann ist, die unweigerlich stattfindende Abnahme der Lungenkapazität zu bremsen, stoppen lässt sie sich nicht und regenerieren lässt sich die Lungenkapazität erst recht nicht.

Man kann mit COPD ziemlich lange leben, wenn man dafür sorgt, dass die Lungen täglich ein wenig belastet werden - ich mach das, indem ich Mo - Fr 17 km am Tag mit dem Fahrrad unterwegs bin. Aber man kann den Prozess nicht herumdrehen: Derzeit liegt meine Lungenkapazität bei 42 Prozent des theoretisch möglichen Volumens, und sie wird nie wieder z.B. 45 Prozent ausmachen.

Schöne Grüße

MM

guter belesener Aprilfisch,

das macht mich wirklich sehr traurig, dass jemand wie du, der so belesen und fachlich kompetent ist, so ein Problem hat. Ich hoffe, dass du viele viele Jahre lebst. Man kann auch mit 45 Lungenkapazität am Leben teilhaben und selbsständig leben. Hoffentlich rauchst du nicht mehr.