Reisen
Von: Lahela, 30.4.2005 21:23 Uhr
Hallo,

ich bin nächste Woche in England und mir fällt (so nebenbei :-) ) noch ein, dass dort ja vieles anders ist, auch das Geld.

Soll ich am besten hier in D tauschen oder direkt in London?
Und wenn hier, gibt es da Unterschiede bei den Banken?

Da fällt mir erst so richtig auf, wie "verwöhnt" man mit dem Euro ist.

Danke für die Tipps

Schöne Grüße

Lahela



  1. Antwort von Rainer 5
    Re: Britische Pfund tauschen - hier od. drüben?
    Hallo,
    ich tausche die Pfunde immer in Brüssel bei einem Geldwechsler um. Er hat den günstigsten Kurs nahe am offiziellen Kurs. Bei Banken tausche ich seit über 10 Jahren nicht mehr um.
    Was seltsamerweise auch relativ günstig ist, ist mit der EC-Karte Geld an einem Automaten in GB abheben. Dabei habe ich mit meiner bank festgestellt, dass die höchste Abhebung den günstigsten Kurs ergab.
    Gruss
    Rainer [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    5 Kommentare
    • von exc 1
      Re^2: Britische Pfund tauschen - hier od. drüben?
      Hi, Was seltsamerweise auch relativ günstig ist, ist mit der
      EC-Karte Geld an einem Automaten in GB abheben.
      das ist nicht seltsam, sondern völlig logisch. Ohne daß an dieser Stelle vertiefen zu wollen, ist das zwangsläufig die günstigste Methode, wenn man auf die Abhebung von Kleinstbeträgen verzichtet.

      Gruß,
      Christian
    • von Rainer 1
      Re^3: Britische Pfund tauschen - hier od. drüben?
      Hallo Christian,
      warum ist das eine günstige Methode mit EC-Karte Geld in GB abzuheben?
      Im Vergleich zu Geldwechsler war das immer noch so um die 3 Cent pro Pfund teurer.
      Und da wir für einen Monat für uns und die gruppe so um die 2000 Pfund brauchten, habe ich auf Gebrauch der EC-Karte verzichtet, war immerhin ein Unterschied von so um die 60 Euro. Ich sehe nicht ein, das den Banken zu schenken, oder an Wechselgebühren zu zahlen wie das in GB üblich ist. Wenn nicht, dann ist der Wechselkurs ziemlich ungünstig. Auch sollte man sich nicht bei Kauf mit Kreditkarten auf direkte Umrechnung mit Euro einlassen. Dann kann der Kurs auch leicht schlecht sein.
      Gruss
      Rainer [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • von exc 18
      Geld wechseln, kleines Kompendium
      Hallo, warum ist das eine günstige Methode mit EC-Karte Geld in GB
      abzuheben?
      es gibt grundsätzlich vier Möglichkeiten, wie ein Tausch von Währung A in Währung B bzw. von Währung B in Währung A stattfinden kann:
      Kauf von Bargeld (Fachausdruck "Sorten"): Sortengeldkurs
      Kauf von Buchgeld (also bergeldlos, Devisen): Devisengeldkurs
      Verkauf von Buchgeld (also bergeldlos): Devisenbriefkurs
      Verkauf von Bargeld: Sortenbriefkurs

      Exemplarisch mal die Kurse von gestern:
      Sortengeldkurs 0,6494
      Devisengeldkurs 0,6757
      Devisenbriefkurs 0,6762
      Sortenbriefkurs 0,7023

      Die ungünstigsten Kurse sind offensichtlich die Kurse, bei denen Bargeld in die Hand genommen, also Sorten am Schalter ge- oder verkauft werden. Für 100 Euro bekommt man 64,94 Pfund. Tauscht man diese sofort wieder zurück, erhält man nur noch 92,47 Euro. Machte man das gleiche mit Devisen, blieben von 100 nach "einer Runde" immerhin noch 99,93 Euro. Damit dürfte schon mal klar sein, daß Bargeldtransaktinen ungünstiger sind als Devisentransaktionen.

      Letztere kann der Normalbürger aber nur durchführen, wenn er im Ausland über Bargeld am Automaten verfügt (also maestro-/ec-Karte) bzw. Kreditkarte). Technisch gesehen ist die Transaktion sogar ein Devisenverkauf, so daß sogar der günstigere Devisenbriefkurs Anwendung findet.

      Der Unterschied beträgt gute 5 Cent pro Pfund, so daß sich die je Abhebung anfallenden Gebühren von 2-4 Euro je Abhebung (legt die kartenausgebende Bank fest) spätestens ab 100 Pfund wieder rechnen. Im Vergleich zu Geldwechsler war das immer noch so um die 3
      Cent pro Pfund teurer.
      Kann ich nicht beurteilen, dennoch ist kaum vorstellbar, daß der Geldwechsler die Gesetze des Marktes ausgehebelt hat. Möglich sind zwei Lösungen: Der Geldhändler hat sich verrechnet oder Du hast Dich verrechnet. Euro. Ich sehe nicht ein, das den Banken zu schenken, oder an
      Wechselgebühren zu zahlen wie das in GB üblich ist. Wenn
      nicht, dann ist der Wechselkurs ziemlich ungünstig. Auch
      sollte man sich nicht bei Kauf mit Kreditkarten auf direkte
      Umrechnung mit Euro einlassen. Dann kann der Kurs auch leicht
      schlecht sein.
      Der Wechselkurs bei Kreditkarten ist ebenfalls der Devisenbriefkurs. Auch bei 1% Auslandszuschlag ist eine Zahlung mit Kreditkarte immer noch billiger als ein Bargeldumtausch.

      Gruß,
      Christian
    • von Lahela 2
      Re^3: Britische Pfund tauschen - hier od. drüben?
      Hallo Christian,

      was sind denn Kleinstbeträge?
      Es geht so um 500 € .

      Was wär denn deiner Meinung nach am besten?

      Grüße

      Lahela [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • von exc 5
      Re^4: Britische Pfund tauschen - hier od. drüben?
      Hallo, was sind denn Kleinstbeträge?
      Es geht so um 500 € .
      da bei einer Abhebung am Geldautomaten Gebühren von 2-4 Euro anfallen, die Einsparung aber ca. 5 Cent je Pfund beträgt, rechnet sich eine Abhebung am Automaten spätestens ab 100 Pfund. Unter Kleinstbeträgen vestehe ich insofern Beträge unter diesem Betrag.

      Gruß,
      Christian
  2. Antwort von Ninquelote 4
    Re: Britische Pfund tauschen - hier od. drüben?
    Hallo Lahela,

    solltest du deinen ££ nicht an der cash machine ziehen, was zweifellos, wie Christian schon erwähnte, die günstigste Variante ist, sondern in GB Euros umtauschen wollen, dann tu das bloß nicht in einer Bank, sondern bei einem Travel Agent. Diese sind normalerweise günstiger als Banken. Die aktuelle Kursen hängen bei den meisten im Fenster aus, vergleichen lohnt sich vorher.

    Grüße
    Christiane
    3 Kommentare
    • von exc 2
      Verhältnismäßigkeiten
      Hi, das bloß nicht in einer Bank, sondern bei einem Travel Agent.
      Diese sind normalerweise günstiger als Banken. Die aktuelle
      Kursen hängen bei den meisten im Fenster aus, vergleichen
      lohnt sich vorher.
      dabei sollte man aber zwei Dinge bedenken:
      a) Die Preise in den Fenstern sind gerne mal ohne commission, handling fee oder fake tax.
      b) Die anfallenden Gebühren - egal ob Bank oder Wechsler - sind insgesamt und inbesondere im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten in Großbritannien so gering, daß es sich nicht lohnt, wertvolle Urlaubsstunden in Recherchetätigkeiten zu investieren. Wir reden hier ja nicht von einem Hauskauf, der zugegebenermaßen durchaus etwas zeitaufwendiger geplant werden sollte, sondern von max. zehn Euro. Ein Betrag, der in London nur knapp für das Bild einer warmen Mahlzeit reicht, ganz sicher aber nicht für die Mahlzeit selber.

      Gruß,
      Christian
    • Re: Verhältnismäßigkeiten
      Hallo Christian! b) Die anfallenden Gebühren - egal ob Bank oder Wechsler -
      sind insgesamt und inbesondere im Verhältnis zu den
      Lebenshaltungskosten in Großbritannien so gering, daß es sich
      nicht lohnt, wertvolle Urlaubsstunden in Recherchetätigkeiten
      zu investieren.
      Klaro, aber wenn ich z.B. an Cambridge denke, da erreiche ich in der Nähe des Grafton Centers innerhalb von 100 Metern Laufweite ca. 4 travel agents. Das wird zwar nicht überall so sein, aber an einigen weiteren Orten vielleicht doch, da sich auch Reisebüros gerne auf der High Street und in der Nähe derselben ansiedeln.

      Grüße
      Christiane
    • von Rainer 0
      Re^2: Verhältnismäßigkeiten
      Hallo,
      wenn ich an Oxford denke waren alle Wechselstuben als auch Banken mindestens vier bis fünf Cent über einem Wechselkurs bei Geldwechsler hier. Und meistens kam noch happige Kommission dazu, mindestens 2 £ bzw. 2%. da war Geldabheben mit EC-Karte sehr billig.
      Gruss
      Rainer [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
  3. Antwort von Tom 2
    Österreichische Bankomatkarte
    Hallo!

    Es gäbe da noch einen ungewöhnlichen Weg, da du ja aus Bayern bist (und es sein könnte, dass die Grenze nicht so weit weg ist): ein österreichisches Konto. Das wird sich halt leider bei dir nicht mehr ausgehen.

    Österreichische Banken verlangen im Inland bei Abhebungen keine Bankomatgebühren - egal wo man abhebt. Da die Gebühren im EU Ausland nicht teurer sein dürfen als im Inland, kann man mit österreichischen Bankomatkarten im gesamten EU Raum ohne (!) Gebühren Geld abheben und bezahlen.

    Gruß
    Tom
    1 Kommentare
    • von Lahela 0
      Re: Österreichische Bankomatkarte-fürs nächste Mal
      Hallo Tom,

      das ist eine gute Idee.
      Es ist zwar jetzt schon zu spät, aber fürs nächste Mal werd ich mich eher erkundigen und ein Konto eröffnen.
      Die Oberbank ist bei uns in Passau und Schärding ist ja auch nicht weit weg.
      Dann kommen halt zum Tanken noch Bankgeschäfte dazu :-)

      Schöne Grüße

      Lahela [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]